einfache & sichere Bezahlung
Umweltfreundlicher & günstiger Versand Europaweit
seit 7 Jahren für unsere Kunden da
 

Von der Alkaline-Diät bis Weight Watchers - 15 populäre Diäten im Überblick

Insgeheim weiß es jeder, allerdings halten sich nur die Wenigsten daran: eine gesunde und vollwertige Ernährung. Sicherlich wird auch Ihnen Ihr Hausarzt schon einmal ins Gewissen geredet und dabei Tipps und Tricks für eine gesunde und vollwertige Ernährung gegeben haben. Wahrscheinlich wissen Sie auch schon, dass eine einseitige und ungesunde Ernährung zahlreiche Krankheiten auslösen oder zumindest begünstigen kann, darunter beispielsweise Bluthochdruck, Diabetes, Arterienverkalkung und vieles mehr. Die deutschen Krankenversicherer können ein Lied davon singen.

Doch wie sieht überhaupt eine gesunde und vollwertige Ernährung aus? Im Folgenden haben wir einige Tipps und Tricks zusammengestellt. Generell gilt: Wer sich gesund und vollwertig ernährt, wird kaum in die Notwendigkeit kommen, mittels einer Diät abzunehmen. Fakt ist jedoch, dass viele Menschen erst dann über eine Umstellung ihrer Ernährung nachdenken, wenn bereits ein Überschuss an Gewicht vorhanden ist. Daher haben wir in diesem Ratgeber auch 15 der bekanntesten und verbreitetsten Diäten unter die Lupe genommen. Sie erhalten hier also alles, was sowohl für einen schnellen Gewichtsverlust als auch für eine dauerhaft gesunde Ernährung vonnöten ist. Erst wenn beide Faktoren zusammenkommen - also die Reduktion auf ein empfehlenswertes Normalgewicht und eine auf Dauer gesunde Ernährung -, sind Sie an Ihrem Ziel angelangt.

 

Hier unsere 5 besten Tipps für eine rundum gesunde Ernährung:

1. Essen Sie vielseitig.

Wie bereits angedeutet, heißt eine gesunde Ernährung nicht, auf irgendwelche Lebensmittel zu verzichten. Sie können daher wirklich alles essen, lediglich auf die jeweiligen Mengen sollten Sie achten.

2. Nehmen Sie sich genug Zeit zum Essen.

Kaum etwas ist ungesünder, als große Mengen von Essen innerhalb kürzester Zeit in sich hineinzuschlingen. Der Körper wird dadurch erhebliche Probleme haben, diese Menge an Nahrung zu verwerten. Darüber hinaus kann Ihnen Ihr Körper bei zu schnellem Essen nicht rechtzeitig Warnsignale senden, wenn er satt ist. Die Folge können Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme sein.

3. Essen Sie viel Gemüse und Obst.

Manch einer kann es wahrscheinlich nicht mehr hören, doch diese Regel gilt immer und für jeden. Je mehr Gemüse und Obst Sie essen, desto gesünder ist es für Ihren Körper. Und wer sich einmal daran gewöhnt hat, wird kaum noch Lust auf Süßspeisen und andere ungesunde Lebensmittel verspüren.

4. Essen Sie wenig Fett.

Auch diese Regel dürfte den meisten hinlänglich bekannt sein. Fette Lebensmittel enthalten viele Kalorien und belasten den Körper übermäßig. Nehmen Sie daher so wenig Fett wie möglich zu sich.

5. Essen sie wenig Zucker und Salz.

Analog zum Fett sollten Sie auch Zucker und Salz nur in möglichst geringen Mengen zu sich nehmen.

 

Bekannte und verbreitete Diäten

Alkaline Diät

2013 hat sich eine neue Trend-Diät durchgesetzt, die besonders von Prominenten wie Gwyneth Paltrow und Victoria Beckham begeistert durchgeführt wird. Das Konzept der neuen Alkaline Diät beruht auf alkalischen Lebensmitteln. Es handelt sich also um eine basisch ausgerichtete Diät.

Der Alkaline Diät eilt der Ruf voraus, eine echte „Gesundmach-Diät“ zu sein. Sie setzt auf eine komplette Ernährungsumstellung und nutzt Erkenntnisse, die bereits länger bekannt sind. Den Trend für die Alkaline Diät eröffnete Victoria Beckham mit einem simplen Tweet, in dem sie ihre Begeisterung für ein Alkaline-Kochbuch mitteilte. Es dauerte nicht lange, und Hollywood Schauspieler outeten sich ebenfalls als Fans dieser Ernährungsweise.

Die gesunde Ernährungsweise der „neuen“ Diät ist altbekannt und ähnelt anderen Ernährungskonzepten. Man geht davon aus, dass ein übersäuerter Körper krank macht, sogar Krebs verursacht. Das saure Milieu ist der ideale Nährboden für Krankheiten, dagegen bleibt ein basischer Körper gesund.

 

Was darf man bei der Alkaline Diät essen?

Durch Fleisch, Eier, Weißmehlprodukte, Käse, Kaffee und Alkohol übersäuert der Körper. Dagegen sind Obst, Vollkornprodukte und Gemüse basisch und verhindern eine Übersäuerung. Dementsprechend sehen die Ernährungsempfehlungen der Alkaline Diät aus: Auf dem Speiseplan stehen viel frisches Obst, Nüsse und Sojaprodukte. Tabu sind alle sauren Lebensmittel wie Kaffee, industriell vorgefertigte Produkte, Zucker und Weißmehl. Fleisch sollte nach Möglichkeit auch nicht gegessen werden. Mit dieser Lebensweltzusammenstellung geht die Allkaline-Diät konform mit vielen anderen gesunden Ernährungskonzepten. Bei manchen Lebensmitteln gerät man jedoch ins Stutzen. Zitronen gelten beispielsweise als basisch, Walnüsse, Tee und Kirschen jedoch als sauer. Spinat gilt roh als alkalischen, im gekochten Zustand gehört er jedoch zu den sauren Lebensmitteln.

70 % basisch und höchstens zu 30 % sauer

Trotzdem muss man bei dieser Diät nicht auf alles verzichten, was lecker ist. Die richtige Mischung macht es auch hier. Die Ernährung sollte zu 70 % basisch und höchstens zu 30 % sauer sein. Bei den meisten von uns ist aber das Gegenteil der Fall. Ein Nährstoffmangel ist nicht zu befürchten, da man viele verschiedene Lebensmittel zu sich nimmt.

 

Alkaline Diät: Auf dem Weg zur Gesundheit?

Die Alkaline Diät dient nicht vorrangig dem Gewichtsverlust, sondern soll die Gesundheit fördern. Die Ernährungsweise mit überwiegend basischen Lebensmitteln kann vielen Krankheiten vorbeugen. Sie schützt beispielsweise vor Depressionen, Herzerkrankungen, Osteoporose und Krebs.

Der Körper ist durchaus in der Lage, Säuren selbst zu neutralisieren. Doch befinden sich Körperzellen permanent in einem sauren Milieu, verändert sich der Stoffwechsel und Krankheiten entstehen. Die beste Vorbeugung vor Krankheiten ist also tatsächlich eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse.

 

Fazit

Es ist bekannt, dass der Verzicht auf Gifte wie Alkohol, Zucker und zu viel Weißmehl die Gesundheit fördert, somit bietet die Alkaline Diät keine wirklich neuen Erkenntnisse. Trotzdem hat sie viele positive Effekte: Sie stärkt das Immunsystem, macht eine schöne Haut und lässt die Pfunde purzeln.

 

Atkins Diät oder auch Ketogene Diät

Viele Diäten kommen und gehen, doch nur wenige können über Jahre hinweg bestehen. Die Atkins Diät von dem amerikanischen Arzt Robert C. Atkins ist solch eine Diät - doch was taugt sie wirklich?

Kohlenhydrate? Nein danke! Die Atkins Diät zählt zu den Low Carb Diäten. Das bedeutet, dass die Reduzierung der Kohlenhydrate in der täglichen Ernährung im Vordergrund des Konzeptes steht. Dies basiert auf dem Gedanken der Ketose. Der Begriff Ketose beschreibt den Prozess, wenn der Körper beginnt einen Großteil seiner Energie aus Fetten und nicht aus Kohlenhydraten zu gewinnen. Ernährt man sich hauptsächlich von Fetten und Eiweißen, wandelt der Körper Fettsäuren in Ketone um, die laut Atkins das Abnehmen ankurbeln sollen. Auch bekannt als die ketogene Diät.

 

4 Phasen bis zum lebenslangen Wunschgewicht

1. Einleitungsphase

Die Einleitungsphase dauert 14 Tage, an denen täglich nicht mehr als 20 Gramm Kohlenhydrate aufgenommen werden sollen. Die Ernährung soll hauptsächlich aus Gemüse, Fleisch und Fisch bestehen. Beim Fleischverzehr sollte auf mageres Putenfleisch oder Truthahn zurückgegriffen werden. Obst und Nüsse dürfen nicht gegessen werden, und auch der Einsatz von Zucker sollte eingeschränkt werden.

 

2. Reduktionsphase

In der dann folgenden Reduktionsphase darf nun auch Obst gegessen werden. Die tägliche Kohlenhydratmenge darf pro Woche um 5 Gramm erhöht werden, allerdings nur, wenn weiterhin ein Gewichtsverlust wahrzunehmen ist. Steht das Gewicht still, muss der Anteil der Kohlenhydrate wieder reduziert werden.

 

3. Vor-Erhaltungsphase

In der Vor-Erhaltungsphase erhöht sich die Menge der täglichen Kohlenhydrate erneut, dieses Mal um 10 Gramm. Zudem dürfen Obstsorten, die zuvor verboten waren, wie beispielsweise Bananen, Beeren oder auch Äpfel, wieder gegessen werden. Erst wenn man sein Wunschgewicht erreicht hat, darf man die letzte Phase beginnen.

 

4. Erhaltungsphase

Diese Erhaltungsphase kann im Grunde so lange durchlaufen werden, wie man möchte. Es geht schließlich in dieser Phase darum, das Gewicht langfristig zu halten, indem weiterhin eine kohlenhydratarme Ernährung genutzt wird.

Wie bei den meisten Low Carb Diäten spielt der Sport auch bei der Atkins Diät eine gewisse Rolle. Es wird empfohlen mehrmals wöchentlich Sport zu treiben, um das Abnehmen zu unterstützen.

 

Unbegründete Kritik?

Kritiker von Low Carb Diäten merken an, dass der hohe Anteil an Fett für einige Menschen mit Herzkreislauferkrankung oder Nierenleiden problematisch sein könnte. Bisher konnte jedoch keine Studie dies beweisen. Im Zweifelsfall sollte man das Diät-Vorhaben mit einem Arzt absprechen.

Negativ ist anzumerken, dass vor allem Obst und auch Gemüse im Ernährungsplan der Diät viel zu kurz kommen. Das könnte zu einem Vitaminmangel führen. Noch dazu bedarf es viel Disziplin, um besonders anfänglich auf Lebensmittel wie Brot oder Nudeln zu verzichten. Zudem fördert die Diät keine langfristige Verhaltensänderung, sondern ist eher auf kurzfristige Erfolge und Ernährungsumstellungen angelegt. Anders als bei vielen anderen Diäten muss man bei der Atkins Diät jedoch nicht hungern, was ein Durchhalten der Diät auch über mehrere Wochen und Monate möglich macht.

 

Bikini Diät

Die Bikini Diät von Sven David Müller ist ein Konzept und wesentlich mehr als ein Plan zum Abnehmen. Als Mischkost Diät ist sie bereits durch die Zusammenstellung der Lebensmittel gesund und empfehlenswert. Der Medizinjournalist, Diabetes- und Diätexperte Müller schreibt seit Jahren über Gesundheitsthemen und den Sinn und Unsinn von Diäten jeder Art. Sven David Müller hat zudem angewandte Ernährungsmedizin studiert und weiß, worauf es bei einer Diät wirklich ankommt.

 

Diät mit wissenschaftlich fundiertem Hintergrund

Die Bikini Diät ist ein Ratgeber, mit dessen Hilfe man in kurzer Zeit die perfekte Bikini-Figur bekommen kann. Der gefürchtete Jo-Jo-Effekt tritt nicht auf, sogar Cellulite kann mit der Methode reduziert werden. Diät-Experte Müller stellt die kalorienärmsten und kalorienreichsten Lebensmittel vor und warnt vor Stress, weil der dick macht. Auch eine normale Waage sollte man aus seiner Wohnung verbannen, weil sie nichts über die Gewichtung der Nahrungs-Bestandteile aussagt. Einzig eine Körperfettwaage macht für Müller Sinn. Inhalte des Konzeptes sind ein Ernährungsprogramm, ein Bewegungsprogramm, genannt Bikini-Workout, Entspannung sowie 8 goldene Regeln zum Schlankwerden

 

Leckere Rezepte, die Spaß machen

Das Ernährungsprogramm der Bikini Diät ist für 14 Tage konzipiert und wartet mit einer Vielzahl leckerer Rezepte auf. Müller, der seit 20 Jahren als Diätassistent arbeitete, hat sich auch als Diabetesberater weitergebildet und kennt alle Aspekte dieser Krankheit. So ist sein Konzept Bikini Diät das Gegenteil einer Crash-Diät, sondern gehört zu den bewährten Mischkost Diäten und setzt auf langfristigen Erfolg.

 

Was darf man bei der Bikini Diät essen?

Mit der ausgewogenen Diät kann man in zwei Wochen ohne zu hungern relativ viel abnehmen. Die Diät besteht aus gesunder Mischkost ohne Fast Food, mit dem Schwerpunkt auf fettfreien und proteinhaltigen Lebensmitteln. Rohkost und fettfrei gedünstetes Gemüse kann man dabei so viel essen, wie man will.

Die Bikini Diät setzt auf abwechslungsreiche Kost ohne Magenknurren, sogar Süßes und Deftiges ist erlaubt. Alle Rezepte hat Müller in seiner Versuchsküche selbst entwickelt. Er räumt mit verbreiteten Diät-Lügen auf, erklärt, warum Fast Food schädlich ist und warum Glutamat den Appetit noch mehr steigert. Er zeigt die wirksamsten Fatburner und die Lebensmittel mit den meisten Ballaststoffen auf. Sein besonderer Geheimtipp für den straffen Körper: Harzer Käse und magerer Kochkäse statt Schmelzkäse. Vor allem Harzer Käse ist extrem vielseitig verwendbar und hat sehr wenig Fett.

 

Fazit

Um Fettgewebe abzubauen, schwört Sven David Müller auf Sport, eiweißreiche Kost und Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index. Seine Diät-Tipps erinnern an Mischkost-Diäten, die ebenfalls aus einer ausgewogenen Kost bestehen. Genau wie diese wird die Ernährung durch Proteinzufuhr, Sport und Entspannungsübungen komplettiert. Alles zusammen trägt dazu bei, das Gewicht auch langfristig halten zu können. Die Diät ist durchweg empfehlenswert und man kann in 14 Tagen ungefähr 4 bis 5 Kilogramm abnehmen.

 

Brigitte Diät

Zu den Evergreens unter den Diäten gehört ohne Zweifel die Brigitte Diät, die schon seit mehreren Jahrzehnten sowohl in Deutschlands bekanntester Frauenzeitschrift als auch in speziellen Diät Büchern propagiert wird, seit Neuestem ist sogar ein Diät Coach online verfügbar. Die Brigitte Diät gibt es schon seit 1969. Über all die Jahre hat sie sich bis heute immer wieder bewert. Sie ist eine der gesündesten Diäten und wird in regelmäßigen Abständen auf den neuesten wissenschaftlichen Stand aktualisiert.

 

Das Konzept der Brigitte Diät

Die Brigitte Diät gehört zu den Mischkostdiäten und achtet darauf, dass auf der einen Seite eine bestimmte Grenze bei der täglichen Kalorienzufuhr nicht überschritten wird, auf der anderen Seite in jedem Fall ein ausgewogenes Verhältnis an Nährstoffen und Vitaminen gewährleistet ist. Während der Diätkur sollen keine Hungergefühle aufkommen, deswegen werden mindestens 1.000 Kalorien pro Tag verzehrt, bei starker körperlicher Beanspruchung können es aber durchaus auch bis zu 1.500 Kalorien täglich sein. Diese Energiemenge wird auf drei Hauptmahlzeiten und wahlweise höchstens zwei Snacks aufgeteilt.

Der Diätplan kann von jedem Abnehmwilligen selbst so gestaltet werden, dass persönliche Vorlieben und Abneigungen optimal berücksichtigt werden. Die Brigitte Diät zählt zu den Mischkostdiäten, die durch ihren modularen Aufbau besonders leicht zu handhaben sind: Statt starrer Essenspläne gibt es unzählige Rezeptvorschläge für die einzelnen Tagesmahlzeiten. Für Berufstätige, die keine Zeit zum Kochen haben, sind auch viele Fertiggerichte vorgesehen, die schnell und ohne Mühe zubereitet sind.

Eine einseitige Präferenz oder Ablehnung von Eiweiß oder Kohlehydraten gibt es bei dieser Diätform nicht. Allerdings wird darauf geachtet, dass die Gerichte eher fettarm sind, so dass möglichst nicht mehr als 30 Gramm Fett pro Tag aufgenommen werden. Die Brigitte Diät soll so lange durchgehalten werden, bis das Wunschgewicht erreicht ist, in Einzelfällen, bei stark übergewichtigen Personen, kann das auch ein Zeitraum von einem halben Jahr oder länger sein.

 

Sport und Bewegung beschleunigen den Diät-Erfolg

Wie bei allen Diäten sollte auch hier neben der Ernährungsumstellung eine Intensivierung der körperlichen Aktivitäten hinzutreten, um den gewünschten Erfolg zu erreichen. Dabei können je nach Zeit und Lust regelmäßige Besuche im Fitnessstudio auf das Programm gesetzt werden, oder auch Ausdauersportarten wie Schwimmen, Walken oder Radfahren betrieben werden. Sportmuffel können auch einfach mehr Bewegung in ihren Alltag integrieren, indem sie öfter das Auto zu Hause stehen lassen und stattdessen Wege zu Fuß oder per Fahrrad zurücklegen.

 

Nachteile der Brigitte Diät

Mit einer Mischkostdiät kann man es kaum schaffen, innerhalb von zwei Wochen zehn Kilo zu verlieren, um sich danach mit einer Bikini Figur zu präsentieren. Auch ist es nicht wie bei einseitigen Diäten erlaubt, bestimmte Nahrungsmittel in beliebig großen Mengen zu verzehren. Doch bei realistischer Betrachtung sind diese beiden Nachteile eher zu vernachlässigen, denn Crash-Diäten, bei denen beides so nicht gegeben ist, hält erstens kaum jemand wirklich durch und zweitens gelten sie zu Recht als unausgewogen und ungesund.

 

Vorteile der Brigitte Diät

Die Brigitte Diät lässt sich auch von Genießern, Naschkatzen und anderen leidenschaftlichen Essern ohne Probleme durchhalten. Die Gewichtsabnahme erfolgt dabei in einem vernünftigen, langsamen Tempo. Durch die Ausgewogenheit ihrer Zusammensetzung kann sie auch vom ernährungsphysiologischen Standpunkt her uneingeschränkt empfohlen werden.

 

Fazit

Die Brigitte Diät kann uneingeschränkt empfohlen werden - nicht umsonst zählt sie zu den Evergreens der Diäten.

 

Dukan Diät

Der französische Ernährungswissenschaftler Dr. Pierre Dukan hat die nach ihm benannte Protein-Diät entwickelt. Sie ist strenggenommen keine Diät, sondern eine spezielle Ernährungsmethode, die aus vier Phasen besteht und ein Leben lang eingehalten werden soll. Die Grundidee der Dukan Diät ist eine proteinreiche Ernährung in Verbindung mit moderaten, täglichen Bewegungseinheiten.

 

Die vier Phasen der Dukan Diät:

1. Angriffsphase (5-10 Tage)

Je nach angestrebtem Gewichtsverlust kann die 1. Phase bis zu 10 Tagen dauern. In dieser Phase sollen nur proteinreiche Lebensmittel gegessen werden. Eine Liste von 100 einweißreichen Lebensmitteln erleichtert die Auswahl. Von diesen kann soviel gegessen werden, wie man mag. Der große Vorteil besteht darin, dass man keinen Hunger verspürt, da proteinreiche Lebensmittel nachhaltig sättigen. Dies ist besonders wichtig, um das Durchhaltevermögen und die Motivation zu Beginn der Diät zu unterstützen. In dieser Phase sind zucker-, stärke- und fetthaltige Lebensmittel tabu. Zudem ist vorgeschrieben, täglich anderthalb Esslöffel Haferkleie zu essen.

 

2. Stärkungsphase (bis zum Erreichen des Wunschgewichts)

In dieser Phase sind neben den proteinreichen Nahrungsmitteln auch einige Gemüsesorten wie Tomaten, Gurken, Radieschen, Spargel, Blattsalat oder Spinat erlaubt. Dabei werden täglich abwechselnd nur proteinreiche Lebensmittel aus der 1. Phase und am nächsten Tag proteinhaltige Nahrungsmittel mit den erlaubten Gemüsesorten kombiniert. Stärkehaltiges Gemüse wie beispielsweise Kartoffeln sind noch immer tabu. Der tägliche Verzehr an Haferkleie wird in dieser Phase auf zwei Esslöffel am Tag gesteigert. Für die Stärkungsphase wird keine Dauer angegeben, da sie sich individuell nach der Dauer bis zum Erreichen des Zielgewichtes richtet.

 

3. Konsolidierungsphase

Nach dem Erreichen des Zielgewichtes geht es nun darum, das Wunschgewicht zu halten und den gefürchteten Jojo-Effekt zu vermeiden. Zu den proteinreichen Nahrungsmitteln und den in der zweiten Phase erlaubten Gemüsesorten können nun auch verschiedene Obstsorten in den Speiseplan integriert werden. Ausgenommen sind beispielsweise Bananen und Weintrauben wegen ihres hohen Zuckergehaltes. Auch stärkehaltige Nahrungsmittel wie Kartoffeln, Nudeln oder Reis sind nach wie vor tabu. Als Highlight und Belohnung darf an zwei Mahlzeiten pro Woche geschlemmt werden, worauf man Lust hat. Wichtig dabei ist nur, dass zwischen diesen zwei Mahlzeiten ein Diät-Tag liegt. Und an einem Wochentag muss die Diät aus der ersten Phase eingehalten werden. In der Konsolidierungsphase wird der tägliche Verzehr der Haferkleie auf 2,5 Esslöffel gesteigert. Für die Konsolodierungsphase wird kein bestimmter Zeitraum angegeben. Als Faustregel gilt jedoch: pro verlorenem Kilo aus Phase zwei benötigt man 10 Tage Konsolidierungsphase.

 

4. Erhaltungsphase (lebenslang)

Die Ernährungsumstellung sollte ein Leben lang beibehalten werden, um eine erneute Gewichtszunahme zu vermeiden. Erlaubt sind alle Lebensmittel in gesundem Maß. Zusätzlich müssen an einem Tag der Woche die Diät aus der ersten Phase eingehalten und drei Esslöffel Haferkleie am Tag verzehrt werden.

 

Fazit

Regelmäßige, moderate Bewegung ist ein Muss und unterstützt die Gewichtsabnahme und Beibehaltung des Zielgewichts. Die Dukan Diät lässt sich leicht im Alltag umsetzen, da man aus einer Vielzahl von Nahrungsmitteln auswählen kann. In den ersten zwei Phasen ist die Kost sehr einseitig und proteinreich, was die Nieren belasten kann. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und die zusätzliche Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen ist zu empfehlen. Proteine dämpfen das Hungergefühl, machen lange satt und fördern den Muskelaufbau. Bei chronischen Erkrankungen oder Niereninsuffizienz ist die Dukan Diät jedoch nicht geeignet.

 

Fit for Fun Diät

Die Fit for Fun Diät von Dörte Helberg ist eine sehr gesunde Diät, die mit ausgewogener und fettarmer Mischkost punktet. Sie eignet sich hervorragend für alle, die ihre Ernährung dauerhaft umstellen möchten. Hauptaspekt bei der Fit for Fun Diät ist wie bei vielen Mischkost Diäten die Fettreduzierung. Unterstützt wird sie durch ein umfangreiches Bewegungs-Programm, das den Körper in Form bringt.

Die drei Säulen dieser Diät sind Bewegung, Ernährung und Entspannung. Man braucht keine Kalorien zählen und erreicht sein Wunschgewicht ohne zu hungern. Bewegung und gezielte Ernährungsumstellung führen langfristig zum Idealgewicht, dass man halten kann. Darum wird die Fit for Fun Diät von Ernährungsexperten uneingeschränkt empfohlen. Schnelles Abnehmen ist zwar nicht möglich, dafür bleibt, wie generell bei Mischkost Diäten, die Gesundheit erhalten.

 

Was wird gegessen?

Erlaubt sind alle normalen Lebensmittel, vor allem aber Gemüse, Obst, Getreide und fettarmes Fleisch. Auch Kohlenhydrate sind gestattet, denn sie gelten als Sattmacher. Insgesamt dürfen pro Tag nicht mehr als 1.500 Kalorien aufgenommen werden.

 

Wie lässt sich die Diät umsetzen?

Da diese Diät-Form auf Ernährungsumstellung setzt, ist sie sehr gut in den Alltag integrierbar. Fachbücher dazu enthalten viele abwechslungsreiche Rezepte, die sich auch gut für die schnelle Küche und Berufstätige eignen. Trotzdem sind alle Mahlzeiten ausgewogen.

 

Gesundheitliche Aspekte der Fit for Fun Diät

Durch die sportliche Betätigung werden die Fettzellen in Muskelzellen umgewandelt, so dass dadurch ein höherer Kalorienverbrauch stattfindet. Auch ein Jo-Jo-Effekt ist nicht zu befürchten. Zur Unterstützung werden Entspannungsübungen wie zum Beispiel die progressive Muskelentspannung nach Jakobson durchgeführt. Sie erleichtern die Diät und beugen depressiven Tiefs vor.

 

Aufbau der Mischkost Diät

Die Fit for Fun Diät basiert auf einem einwöchigen Ernährungsplan, der abgewandelt und nach Belieben wiederholt wird. Aufgrund der relativ hohen Kalorienmenge, die man täglich aufnehmen darf, reduziert sich das Gewicht aber nur langsam und stetig. Trotzdem kann Übergewicht so konsequent reduziert werden. Wer diese Diät durchführt, sollte sich allerdings mit dem Fettgehalt der einzelnen Lebensmittel befassen und die ungefähren Werte im Kopf haben. Dann fällt es leichter, seine täglichen Mahlzeiten diätgerecht zuzubereiten.

 

Für wen ist die Fit for Fun Diät geeignet?

Die mit der Fit for Fun Diät neu gewonnenen Essgewohnheiten sind als Dauerernährung für jedermann ideal. Nur sehr ungeduldige Menschen, die schnell abnehmen möchten, sollten sich mit einer anderen Diät befassen.

 

Fazit

Bei dieser Diät nimmt man etwa ein Kilogramm monatlich ab und bleibt auch langfristig schlank und fit. Das Sportprogramm ist in einzelnen Punkten verbesserungswürdig, aber durchaus für Sportmuffel geeignet. Insgesamt ist diese Diät für jeden empfehlenswert.

 

Glyx Diät

Abnehmen, ohne Kalorien zu zählen? Die Glyx Diät von Marion Grillparzer verspricht genau das, denn hier entscheidet nicht der Energiegehalt, ob ein Lebensmittel empfehlenswert ist, sondern der glykämische Index, kurz Glyx.

 

Was ist Glyx?

Der Glyx beschreibt, wie ein Nahrungsmittel auf den Blutzuckerspiegel und damit auf die Insulinproduktion wirkt. Hoher Glyx-Wert heißt: Der Blutzucker steigt schnell an, um dann ebenso rasch wieder abzusinken, sodass man schon nach kurzer Zeit wieder hungrig ist. Gleichzeitig schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, das die Einlagerung von Fett in die Körperzellen fördert – ganz schlecht für Abnehmwillige. Empfohlen werden deshalb Lebensmittel mit niedrigem Glyx-Wert.

 

Glyx Diät - Umsetzung

Die Glyx Diät startet mit drei Suppentagen, danach folgen Glyx-Wochen mit einem festgelegten Speiseplan und rund 1.000 Kilokalorien pro Tag. Diese ersten beiden Diätphasen sollen für einen schnellen und motivierenden Anfangserfolg sorgen. Es folgt die dauerhafte Ernährungsumstellung mit Blick auf den Glyx.

 

Lebensmittel mit hohem Glyx-Wert

Vermieden werden sollen Lebensmittel mit hohem Glyx-Wert. Dazu zählen u. a. Weißmehlbrot und -Brötchen, Süßigkeiten, geschälter Reis, Kartoffeln und Nudeln.

 

Lebensmittel mit niedrigem Glyx-Wert

Empfehlenswert sind hingegen Lebensmittel mit niedrigem Glyx-Wert. Dazu zählen Vollkornprodukte, Obst (mit Einschränkungen), Gemüse, Fisch, Fleisch und Milchprodukte.

Wie gut läßt sich die Glyx-Diät im Alltag umsetzen?

Wer mit der Glyx Diät abnehmen möchte, sollte sich an einen neuen ständigen Begleiter gewöhnen: Die Tabelle mit den Glyx-Werten. Beim Glyx muss man nämlich häufig zweimal hinsehen: Obst ist grundsätzlich zwar empfehlenswert, Trauben und Melone jedoch haben aufgrund ihres Fruchtzuckergehalts einen hohen Glyx-Wert. Karotten gehören roh zu den empfehlenswerten Nahrungsmitteln, gekocht jedoch zu denen, um die man einen großen Bogen machen sollte: Nicht ganz unkompliziert.

 

Und die Bewegung?

Pluspunkt für die Glyx Diät: Auch die Bewegung spielt eine große Rolle. Wichtigstes Sportgerät ist dabei ein kleines Trampolin, was für Couch-Potatoes zwei unschlagbare Vorteile hat: Erstens macht Trampolinspringen Spaß und zweitens kann man es noch immer mit Blick auf den Fernseher tun. Ein Bewegungsprogramm mit einer durchdachten Kombination aus Kraft- und Ausdauersport sowie einer guten Portion Frischluft sieht allerdings anders aus.

 

Ist die Glyx-Diät für jedermann geeignet?

Nicht umsonst stammt der Begriff des Glyx ursprünglich aus der Diabetes-Forschung: Viele Empfehlungen der Glyx Diät decken sich mit denen der Diabetiker-Ernährung, sodass Diabetes-Kranke hier fast die ideale Diätform finden können. Allerdings sieht die Glyx Diät verhältnismäßig viel Fleisch vor, Vegetarier dürften mit ihr also ebenso wenig glücklich werden wie Cholesterin- und Herz-Kreislauf-Patienten. Ernährungsexperten kritisieren zudem, dass der Glyx einzelner Lebensmittel nur einen ungefähren Anhaltspunkt für die Wirkung auf den Blutzuckerspiegel liefert. Die entscheidende Rolle spielen die Zubereitungsart, die Kombination einzelner Nahrungsmittel und nicht zuletzt die individuelle Körperchemie.

 

Fazit

Wer den Glyx zum Anlass nimmt, mehr Obst, Gemüse und Vollkornprodukte und weniger Süßigkeiten zu verzehren, liegt damit sicherlich richtig. Allein auf den glykämischen Index zu achten ist aber nicht ausreichend um dauerhaft abzunehmen. Die Energiebilanz ist noch immer wichtig – und damit eben doch wieder die Kalorien.

 

HCG Diät

Bei HCG handelt es sich um ein Schwangerschaftshormon (humane Choriongonadotropin), welches von schwangeren Frauen produziert wird, um das ungeborene Leben optimal mit Nährstoffen versorgen zu können. Diese, nicht unumstrittene, sogenannte Hormondiät wurde vor mehr als 60 Jahren, von dem Briten Dr. Simeon entwickelt, der damals als Endokrinologe tätig war.

 

Wie die HCG Diät funktioniert

Das HCG wird in Form von Tropfen entweder in den Körper injiziert oder oral verabreicht. Wer übergewichtig ist und zum Beispiel acht Kilo abnehmen möchte, muss an 26 aufeinanderfolgenden Tagen HCG Tropfen nutzen. Darüber hinaus ist das nötig, was bei jeder Diät unausweichlich ist, es darf nur wenig gegessen werden und es muss zusätzlich Sport getrieben werden. Bei der HCG Diät wird die Kalorienzufuhr auf gerade einmal 500 Kalorien beschränkt. Das sind 1.500 weniger als der Körper braucht. Deswegen ist die HCG Diät auch umstritten, weil Mangelerscheinungen an Nährstoffen und Vitaminen nicht ausbleiben.

 

HCG Diät im Detail

Länger als hier angegeben wird die HCG Diät aufgrund der niedrigen Kalorienzufuhr auch nicht durchführbar sein. Die Tropfen sollen dabei bewirken, dass die Fettverbrennung angekurbelt, dass keine Hungergefühle entstehen und keine Heißhungerattacken während der Diät auftreten. Was konkret in dieser Zeit gegessen werden darf, ist nicht vorgeschrieben. Es soll lediglich darauf geachtet werden, dass die Nahrungsmittel möglichst viele Mineralstoffe und Vitamine enthalten. Tabu sind in dieser Zeit Fette, Zucker und Süßstoffe. Täglich müssen darüber hinaus mindestens zwei Liter Wasser getrunken werden. Um den Jojo-Effekt nach der HCG Diät zu vermeiden, muss auch anschließend auf eine fett- und kohlenhydratarme Ernährung geachtet werden.

 

Risiken und Nebenwirkungen der HCG Diät

Die extreme Mangelernährung ist ziemlich gefährlich. Durch die doch sehr geringe Zufuhr von Kalorien kann es zu Kopfschmerzen und allgemeinem Unwohlsein kommen. Darüber hinaus fehlen dem Körper über den gesamten Zeitraum der HCG Diät wichtige Nährstoffe und Mineralien. Die Tropfen sollte man sich, wenn überhaupt, von einem Arzt verschreiben lassen. Eine derartige Diät sollte nicht ohne ärztliche Kontrolle durchgeführt werden.

 

Kohlsuppendiät

Die Kohlsuppendiät ist eine sogenannte "Crashdiät", bei der viel Körpergewicht in kurzer Zeit abgenommen wird. Sie kam Anfang der 1970er Jahre in den Vereinigten Staaten auf und breitete sich rasch auch in Europa aus. Schon viele Abnehmwillige wurden vom Versprechen angelockt, zwischen 5 und 7 Kilogramm in einer Woche abzunehmen. Der wirkliche Erfolg der Diät fällt von Person zu Person unterschiedlich aus. Wer die Diät durchhält, kann tatsächlich relativ schnell einige Kilogramm Körpergewicht verlieren. Manch einer ist aber auch vom einseitigen Verzehr von Kohlsuppe schlicht überfordert.

 

Die Grundlage der Diät ist die Annahme, dass die Inhaltsstoffe der Kohlsuppe schwer verdaulich sind und der Körper daher viel Energie bei der Verwertung verbraucht. Zudem sind die Zutaten (Weißkraut, Kohl, Zwiebeln usw.), die je nach Kohlsuppenrezept variieren können, in der Regel kalorienarm und tragen zur Gewichtsreduktion bei.

 

Die Kohlsuppendiät im Detail

Die Diät dauert sieben Tage. Hauptnahrungsmittel in dieser Zeit ist die Kohlsuppe. Von ihr darf täglich soviel verzehrt werden, wie man möchte und Hunger hat. Ergänzende Lebensmittel sollten eingenommen werden, um den Mangel wichtiger Nährstoffe auszugleichen. Während der Diät wird viel Wasser ausgeschieden. Daher sollten 2 bis 3 Liter Wasser pro Tag getrunken werden. Der häufige Verzehr von Kohlsuppe entzieht dem Körper wichtige Mineralstoffe und Eiweiße. Die fehlenden Eiweiße werden meist wieder durch den Abbau von Muskelmasse gewonnen. Um das vorzubeugen, kann der Eiweißmangel durch zwei Eiweiß-Shakes täglich, am Morgen und am Nachmittag, ausgeglichen werden. Zusätzlich gleichen 2 bis 3 Esslöffel Olivenöl pro Tag, z. B. in einem leckeren ergänzenden Salat, den Mangel an wichtigen Fetten aus. Ergänzend können während der Diät (auf die sieben Tage verteilt) Salat und grünes Gemüse, Tomaten, Reis, Kartoffeln, Fisch und mageres Fleisch gegessen werden.

 

Vor- und Nachteile der Kohlsuppendiät

Die Diät lässt sich schnell und unkompliziert umsetzen und führt in kurzer Zeit zu einem beachtlichen Gewichtsverlust. Andererseits ist die Ernährung während der Diät auf Dauer zu einseitig. Es fehlen wichtige Nährstoffe, die ergänzend eingenommen werden müssen. Der Abnehmerfolg beruht vor allem auf dem Muskelabbau und dem Wasserverlust. Dadurch ziehen abnehmwillige Personen Trugschlüsse über ihre Ernährung und versäumen es, ihr Essverhalten wirklich langfristig umzustellen. Die Kohlsuppendiät ist daher vor allem für Menschen geeignet, die einen kurzfristigen Erfolg erzielen bzw. sich kurz vom ungesunden Essen „erholen“ möchten. Wer mehr als die 5 bis 7 Kilogramm abnehmen möchte, sollte die Diät meiden. Zudem sollte die Diät nicht länger als sieben Tage durchgeführt werden, um Risiken für die Gesundheit zu vermeiden.

 

Metabolic Balance

Die meisten Diäten sind zu pauschal und richten sich an die große Masse. Was wohl auch der Grund dafür sein wird, dass viele Diäten zum Scheitern verurteilt sind. Metabolic Balance verspricht nun Erfolg, denn hier werden individuelle Werte ermittelt und die Diät auf jede Person einzeln zugeschnitten. Erfunden wurde die Lehre von dem amerikanischen Arzt William Donald Kelley (1925 - 2005) und dem Autor William Linz Wolcott.

 

Was ist Metabolic Balance?

Der Begriff kommt aus der Alternativmedizin (Metabolic = Stoffwechsel, Balance = Ausgeglichenheit). Demnach besitzt jeder Mensch einen individuellen Stoffwechseltyp (langsame und schnelle Verbrenner) mit einem persönlichen Bedarf an Eiweiß, Kohlenhydraten, Fett und Mikro-Nährstoffen. Im Zustand des Gleichgewichts arbeitet der Körper optimal und ist nicht anfällig für Krankheiten, die aus einem gestörten Insulinstoffwechsel entstehen, wie z. B. Bluthochdruck, Diabetes und Fettleibigkeit. Der Metabolic-Balance-Ernährungsplan wird in vier Phasen eingeteilt. Dadurch soll eine Nachhaltigkeit in der Ernährung erzielt werden, die hilft, das persönliche Wunschgewicht zu halten. Seit Anfang er 1980er Jahre erfreut sich diese Methode auch bei uns wachsender Beliebtheit. Sie teilt sich in vier Phasen auf: die Vorbereitungsphase, die strenge Umstellungsphase, die gelockerte Umstellungsphase und die Erhaltungsphase.

 

Was unterscheidet Metabolic Balance von anderen Diäten?

Bei dieser Ernährungsphilosophie baut man im Gegensatz zu pauschalen Diäten auf Ernährungspläne, die jedem Menschen und seinen Bedürfnissen angepasst werden. Es wird mit einer Untersuchung begonnen, die mit Hilfe der Körpermaße, Blutwerte und den persönlichen Zielen herausfindet, was der Körper braucht.

 

Was sind die Metabolic-Gebote?

  • Erlaubt sind drei Mahlzeiten pro Tag

  • 5 Stunden Pause vor der nächsten Mahlzeit

  • Die Höchstdauer einer Mahlzeit sollte 60 Minuten nicht überschreiten

  • Jede Mahlzeit wird mit zwei Bissen der Eiweißportion begonnen

  • Pro Mahlzeit darf nur eine Art Eiweiß verzehrt werden

  • Keine Nahrungsaufnahme nach 21 Uhr

  • Mindestens 2 Liter Wasser pro Tag (persönliche Menge wird festgelegt) trinken

  • Täglich einen Apfel nach jedem Essen

 

Kann jeder diese Diät machen?

Da dieses Programm auf jeden Ernährungstyp durch erfahrene Ärzte oder Ernährungsberater einzeln abgestimmt wird - ja!

 

Besteht die Gefahr von Mangelerscheinungen?

Die Ernährung nach dieser Methode ist in der Erhaltungsphase vielseitig, somit können bei richtiger Anwendung Mangelerscheinungen ausgeschlossen werden. Jedoch ist die Kalorienzufuhr mit unter 1.000 Kilokalorien sehr niedrig, und durch dauerhafte Anwendung einer Low-Carb-Ernährung können Eiweißüberschüsse im Körper begünstigt werden und Nierenprobleme entstehen.

 

Fazit

Für nahezu alle, die sich langfristig gesünder ernähren wollen, bereit sind, Zeit und Geld in die persönliche Beratung zu investieren und es schaffen, sich diszipliniert langfristig an die erstellten Pläne zu halten, ist Metabolic Balance empfehlenswert. Man lernt durch das Beschäftigen mit dem eigenen Organismus, Signale zu erkennen und dem Körper zu geben, was er wirklich braucht.

 

Paleo-Diät

Unter der Bezeichnung Paleo-Diät wird eine Art der ursprünglichen Ernährung des Menschen verstanden. Der Begriff leitet sich vom Fachwort für die Altsteinzeit - „Paläolithikum“ - ab und wurde 1975 von Walter Voegtlin eingeführt. Dieser ging davon aus, dass der Mensch vor allem ein „Fleischfresser“ sei und keine Milchprodukte oder Getreide benötigt, um genügend Nährstoffe aufzunehmen, da diese Produkte in der Altsteinzeit auch nicht verzehrt wurden.

Die Paleo-Diät setzt sich aus qualitativ hochwertigen Tiererzeugnissen wie Fleisch und Eiern sowie Gemüse, Früchten, Kräutern, Nüssen und Meeresfrüchten zusammen. Milch, Käse, Getreideprodukte, verarbeiteter Zucker und Hülsenfrüchte finden jedoch keinen Platz in dieser Form der Ernährung.

 

<ph4Schwächen und Stärken der Paleo-Diät

Es gibt mehrere Varianten der Steinzeiternährung, da die Theorie davon ausgeht, dass sich die Menschen in der Altsteinzeit je nach regionalen Gegebenheiten und klimatischen Verhältnissen unterschiedlich ernährt haben müssen. Dennoch ist sich die Wissenschaft heute nicht einig darüber, welche Ernährung in dieser Zeit der Erdgeschichte üblich war. Darüber hinaus hat sich der Mensch im Laufe der Zeit auch stark verändert. In der Steinzeit musste man hart für sein Essen arbeiten und das ganze Leben war auf die Nahrungsbeschaffung konzentriert. Heute gibt es Supermärkte, in denen man sich jederzeit etwas zu essen besorgen kann, die Bewegung nimmt immer weiter ab. Außerdem ist es erwiesen, dass der Mensch heute, im Gegensatz zur Steinzeit, Milchprodukte verarbeiten kann und sich der Verdauungstrakt an die veränderten Ernährungsweisen angepasst hat.

 

Durch die Aufnahme von Getreide- und Milchprodukten kann es zu Allergien kommen, der übermäßige Konsum von Zucker und Fertigprodukten führt zu Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und Stoffwechselerkrankungen. Zusätzlich setzt man sich bei der Paleo-Diät differenzierter mit dem Thema „Ernährung“ auseinander und tendiert dazu selber zu kochen. Ein weiterer positiver Aspekt der Steinzeiternährung besteht darin, dass man saisonal isst und somit auch der Umwelt etwas Gutes tut.

 

Fazit

Zusammenfassend kann behauptet werden, dass sich die Paleo-Diät nicht nur zum Abnehmen eignet, sondern auch langfristig als Ernährungsweise verfolgt werden kann, da es durch die Aufnahme an nährstoffreichen Nahrungsmitteln zu keinen Mängeln kommt. Darüber hinaus wird auf Fast Food und Geschmacksverstärker verzichtet. Andererseits kann die Diät, wenn sie zu starr verfolgt wird, zu einseitig ausfallen und es können Heißhungerattacken auftreten, da man sich viele Lebensmittel verbietet. Des Weiteren ist es schwierig konsequent zu bleiben, wenn man auswärts isst, da man nie genau wissen kann inwieweit die Speisen in einem Restaurant verarbeitet sind.

 

Schlank im Schlaf Diät

Wäre es nicht wundervoll, wenn wir im Schlaf abnehmen könnten, ohne uns mit unangenehmen Diät-Programmen herumzuquälen? Wie wäre es, wenn unsere überflüssigen Pfunde verschwinden, während wir uns im Land der Träume befinden?

Viele Übergewichtige wünschen sich eine Diät, die keinerlei Eigeninitiative erfordert. Die gibt es leider nicht. Noch nicht einmal die Schlank im Schlaf Diät verspricht ein problemloses Erreichen des Wunschgewichtes. Wer diese Diät nach dem Trennkost-Prinzip wählt, sollte sich auf eine komplette Ernährungsumstellung einstellen.

 

Das Konzept der Schlank im Schlaf Diät

Die Schlank im Schlaf Diät beruht auf dem Prinzip der Insulin-Trennkost nach dem Internisten und Ernährungsmediziner Dr. Detlef Pape. Er geht von der Tatsache aus, dass das Insulin, ein wichtiges körpereigenes Hormon, am stärksten ausgeschüttet wird, wenn Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Nudeln, Reis oder Brot gemeinsam mit tierischen Eiweißen verzehrt werden. Die vermehrte Insulin-Produktion blockiert jedoch die Fettverbrennung.

Unser Körperfett wird hauptsächlich dann abgebaut, wenn wir schlafen. Wenn wir nun als letzte Mahlzeit des Tages Kohlenhydrate zu uns nehmen, wird unser Organismus durch die vermehrte Insulin-Ausschüttung beim Fettverbrennen gehindert. Ein Abnehmen ist also unmöglich. Ergo: Die Abendmahlzeit sollte ausschließlich aus Eiweißprodukten bestehen.

 

Wie funktioniert die Schlank im Schlaf Diät?

Die leichte Veränderung der Essgewohnheiten ist kein Problem, mögen viele denken. Dann verzehrt man am Abend eben keine Kartoffeln oder Nudelgerichte mehr. Aber damit ist es leider nicht getan. Trennkost-Diäten erfordern eine komplette Ernährungsumstellung.

Die Schlank im Schlaf Diät sieht folgendes Ernährungskonzept vor:

  • Frühstück: Brot, Brötchen, soviel man möchte, dazu Marmelade, Honig, Nutella – Wer es nicht ganz so süß mag, darf auch Brot mit Tomate oder Gurke verzehren. Auch Müsli mit Obst ist erlaubt, allerdings ohne Milch, Sahne oder Joghurt. Fruchtsäfte wären eine Alternative.
  • Mittagessen: Hier ist eine Mischkost-Mahlzeit erlaubt. Sie können also Fleisch- oder Fischgerichte zusammen mit Gemüse und natürlich mit Kartoffeln, Reis oder Nudeln zu sich nehmen. Auch ein süßer Nachtisch ist erlaubt.
  • Abendbrot: Mageres Fleisch oder Fischgerichte mit Gemüse oder frischem Salat ohne kohlenhydrathaltige Kost.

 

Wo bleiben die geliebten Snacks zwischendurch? Auf die müssen Sie bei der Insulin-Trennkost leider verzichten. Es sind nur drei Hauptmahlzeiten vorgesehen. Zwischen jeder sollten fünf Stunden liegen, damit der Insulinspiegel weitgehend abgebaut werden kann. Kalorienfreie Getränke wie Wasser oder ungesüßter Tee sind uneingeschränkt erlaubt.

 

Sportliche Betätigung ergänzt die Schlank im Schlaf Diät

Neben der Trennkost-Ernährung gehört ein umfangreiches Sport- und Bewegungsprogramm zu den wichtigen Bestandteilen der Diät. Die nächtliche Fettverbrennung wird durch ein leichtes Krafttraining in der Zeit von 16 bis 20 Uhr verstärkt angekurbelt. Das Ausdauertraining wie Laufen, Schwimmen oder Rad fahren kann auch zu anderen Tageszeiten erfolgen. Wie wäre es zum Beispiel mit Joggen vor dem Job?

Auch während der Arbeitszeit sollte man sich ausreichend bewegen. Statt den Fahrstuhl zu benutzen, könnte man Treppen steigen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig sind alle Aktivitäten, die Kalorien abbauen und zur Fettverbrennung während des Schlafes beitragen.

 

Welche Nachteile haben Trennkost-Diäten?

Bei der Insulin-Trennkost handelt es sich nicht um eine Diät unter vielen, sondern um eine dauerhafte Ernährungsumstellung. Die Beschränkung auf lediglich drei Hauptmahlzeiten steht im Widerspruch zur Empfehlung vieler Ernährungswissenschaftler, fünf Mahlzeiten am Tag mit viel Obst und Gemüse zu sich zu nehmen.

Auch Diabetiker dürften mit dem Konzept nach Dr. Pape Probleme bekommen. Sportmuffel sollten ihren inneren Schweinehund überwinden. Abnehmen im Schlaf gelingt nur dann am effektivsten, wenn man auch ausreichend schläft. Je länger die Nachtstunden zur Regeneration des Körpers genutzt werden, desto intensiver kann die Fettverbrennung erfolgen. Die Schlank im Schlaf Diät ist also nicht für Nachtarbeiter geeignet.

 

Fazit

Wer über genügend Selbstdisziplin verfügt, hat die Chance, bei strikter Befolgung des Insulin-Trennkost-Konzeptes dauerhaft und gesund abzunehmen.

 

South Beach Diät

Die South Beach Diät wurde von dem amerikanischen Arzt Dr. Arthur Agatston entwickelt. Der Facharzt für Herzkrankheiten praktiziert in Miami in der Nähe des South Beach - so kam die Diät zu ihrem Namen. Die South Beach Diät bezieht sich auf zwei bekannte Abnehmkonzepte. Zum einen zählt sie - ähnlich wie die bekannte Atkins-Diät - zu den sogenannten Low Carb Diäten. Das bedeutet, dass möglichst wenig Kohlenhydrate verzehrt werden sollen; vielmehr liegt der Fokus auf eiweißhaltigen Nahrungsmitteln.

Zum anderen orientiert sie sich an dem Konzept des Glykämischen Index, demzufolge beeinflussen verschiedene Lebensmittel den Insulinspiegel unterschiedlich stark und steuern damit das Hungergefühl. Durch die richtige Wahl von Kohlenhydraten können Heißhungerattacken vermieden werden und man fühlt sich länger satt und leistungsfähig.

 

In drei Phasen zum Wunschgewicht

Die South Beach Diät teilt sich in drei Phasen, wobei die ersten beiden zur Gewichtsreduktion dienen und die dritte helfen soll, das Wunschgewicht längerfristig zu halten.

In der ersten Phase wird für maximal zwei Wochen auf so gut wie alle Kohlenhydrate verzichtet. Das bedeutet: Brot, Kartoffeln, Getreide, Reis, Nudeln, Backwaren, Zucker, Süßigkeiten und die meisten Obstsorten sind tabu. Stattdessen stehen Milchprodukte, mageres Fleisch und Fisch sowie Gemüse und hochwertiges Öl auf dem Plan.

In der anschließenden zweiten Phase können langsam wieder kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel dazu genommen werden. Hierbei liegt der Fokus jedoch auf hochwertigen Kohlenhydraten mit niedrigem glykämischen Index, etwa Vollkornbrot und -nudeln sowie ungeschälter Reis. Weißes Mehl und Zucker sollten weiterhin vermieden werden.

Die letzte Phase schließlich entspricht einer gesunden Mischkost mit dem Fokus auf ausgewogener Ernährung, die sich vor allem auf hochwertige Proteine, Gemüse und Vollkornprodukte stützt.

Einfach zu verstehen, aber wenig alltagstauglich

Positiv hervorzuheben ist, dass dieses Diätkonzept, im Gegensatz zu anderen Low Carb Diäten, Nahrungsmittel nicht nur nach ihrem Protein- und Kohlenhydratgehalt unterscheidet, sondern auch ihren sonstigen Nährwert in Augenschein nimmt. So wird magerem Fleisch, Fisch, pflanzlichem Öl und Vollkornprodukten der Vorzug gegeben.

Außerdem sieht die Diät in allen Phasen sechs Mahlzeiten am Tag vor; Hungern ist nicht nötig. Es muss kein Geld für teure Nahrungsergänzungsmittel oder Formula ausgegeben werden - alles, was man für die South Beach Diät braucht, findet sich im Supermarkt. Auch ist es nicht nötig, Portionen abzuwiegen oder Kalorien zu zählen – wichtig ist allein die regelgerechte Auswahl der Nahrungsmittel.

Trotzdem stellt die South Beach Diät meist eine radikale Umstellung der Ernährungsgewohnheiten dar. Die Auswahl an Lebensmitteln ist in der eigentlichen Abnehmphase stark eingeschränkt; für Menschen, die tatsächlich größeres Übergewicht haben und über einen längeren Zeitraum hinweg abnehmen müssen, ist dies schwer durchzuhalten. Die hohe Zufuhr von Protein wird nicht von jedem problemlos vertragen; Menschen mit Gicht oder Nierenproblemen sowie Schwangere oder stillende Mütter sollten die Finger davon lassen. Durch die starke Einschränkung an Nahrungsmitteln in den ersten beiden Phasen kann es schwierig werden, im Restaurant oder in der Kantine eine passende Mahlzeit zu finden – hier ist vorkochen angesagt.

Leider gibt diese Diät keine explizite Anleitung zu einem Sport- und Bewegungsprogramm. Dies sollte jedoch für eine dauerhafte Gewichtsreduzierung auf jeden Fall mehrmals wöchentlich mit auf dem Plan stehen.

 

Fazit

Die South Beach Diät kann helfen, kurzfristig ein paar lästige Pfunde abzuspecken – etwa um im Frühjahr wieder bikinifit zu werden. Für eine dauerhafte Ernährungsumstellung ist sie jedoch zu einseitig.

 

Vollweib Diät

Die Vollweib Diät von Christine Neubauer setzt auf Abnehmen mit Genuss und Spaß und symbolisiert genau das Image, das auch die prominente Schauspielerin transportiert. Damit unterscheidet sich diese Diät wesentlich von den meisten anderen Diäten: Der Focus liegt nicht auf dem Erreichen eines Idealgewichts um jeden Preis, sondern auf einer Gewichtsreduzierung, die dem Betreffenden weder die Lust am Essen noch die Lebensfreude nimmt.

 

Was ist die Basis dieser Diät?

Wohlfühlen, eine zum Typ passende Figur und gesunde Lebensweise nach Maß sind die Eckpfeiler dieser Diät. Darum richtet sich die Diät an Frauen und Männer, die ohne Hungern abnehmen möchten, und es wundert nicht, dass Schlemmen bei der Methode immer möglich ist.

 

Kann man die Vollweib-Diät auch im Alltag gut umsetzen?

Diese Diät lässt sich im Alltag problemlos anwenden, denn hier müssen keine bestimmten Werte eingehalten werden. Damit ähnelt sie ein wenig den bekannten Glyx Diäten. Gegessen wird, was schmeckt, wobei fett- und kalorienreiche Lebensmittel natürlich reduziert werden. Aufgrund dieser Faktoren ist die Diät sehr gut in der Praxis umsetzbar. Es gibt keinen strengen Diätplan und auch keine Regeln, an die man sich unumstößlich halten muss. Ein wenig Flexibilität ist möglich, sie wird sogar ausdrücklich gewünscht. Diese Methode zur Gewichtsreduzierung ist damit ideal für Menschen, die ohne Schuldgefühle ab und zu etwas naschen möchten.

 

Was darf gegessen werden?

Die vorgeschriebenen Lebensmittel sind nicht strikt festgelegt. Man muss sich lediglich an Lebensmittelgruppen orientieren und vermehrt Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte essen. Dagegen sollten kaum Fleisch und Fisch und möglichst fettfreie Milchprodukte auf dem Ernährungs-Plan stehen.

 

Die Vollweib Diät folgt fünf einfachen Grundregeln:

  • Der Diätwillige soll mit Lust essen und sich genügend Zeit dafür nehmen.

  • Der Fettanteil in den Lebensmitteln sollte so weit wie möglich reduziert werden.

  • Zucker sollte so wenig wie möglich verzehrt werden.

  • Weißmehl ist vom Speiseplan zu streichen.

  • Regelmäßige Bewegung unterstützt die Diät.

 

Diese Grundregeln sind in mehr oder weniger abgewandelter Form Bestandteil jeder Diät. Ohne unterstützende Bewegung gelingt das Abnehmen allerdings überall nur schwer. Darum hat auch die Vollweib Diät Bewegung integriert.

 

Welches sind die Vor- und Nachteile der Vollweib-Diät?

Medizinisch gesehen ist die Vollweib Diät völlig ungefährlich. Die ausgewogene Mischkost, die hier verzehrt wird, kann durchaus als Basis einer gesunden Ernährung gelten. Sie ist sogar dafür geeignet, die eigene Ernährung dauerhaft umzustellen. Abnehmen gelingt bei der Vollweib Diät fast gänzlich, ohne den Tagesablauf zu verändern.

 

Diese Diät richtet sich genau wie Glyx Diäten nach dem glykämischen Index, ein Wert, der die Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel angibt. Ernährungsphysiologisch ist diese Regel heute jedoch umstritten. Auch das ergänzende Sportprogramm fällt ein wenig dürftig aus und es wäre sinnvoll, Pensum und Art der Übungen zu optimieren. Abgesehen davon steht mit der Vollweib Diät einer dauerhaften und gesunden Gewichtsreduzierung aber nichts im Wege.

 

Weight Watchers Diät

Die Weight Watchers Diät kommt aus den USA und ist mittlerweile auch in Deutschland fast jeder Frau ein Begriff. Grundsätzlich basiert diese Diät auf der Kernidee, dass prinzipiell jedes Lebensmittel gegessen werden darf, es aber auf die Menge ankommt. Um dies genauer einzugrenzen, wurde ein ausgeklügeltes Punktesystem entwickelt. Oft finden auch wöchentliche Treffen statt, bei denen man sich rund um die Diät, geeignete Rezepte usw. austauschen kann.

 

Das Punktesystem im Detail

Grundsätzlich ist also kein Lebensmittel bei der Weight Watchers Diät verboten – auch Süßigkeiten und Schokolade dürfen einmal sein, aber nur in sehr begrenztem Ausmaße, denn Süßigkeiten haben viele der so genannten Points.

Zu Beginn der Weight Watchers Diät wird ausgerechnet, wie viele Points man am Tag zu sich nehmen kann, um die angestrebte Gewichtsreduktion zu erreichen. Dabei wird auch berücksichtigt, ob man sich berufsbedingt eher viel oder wenig bewegt, also hier mehr oder weniger Verbrauch durch körperliche Aktivität hat. Bei der Berechnung wird dann beispielsweise ermittelt, dass pro Tag 22 Points verbraucht werden dürfen. Jedes Lebensmittel hat eine bestimmte Anzahl von Points. Wenn man bei der Maximalzahl der Points angekommen ist, sollte man also an diesem Tag nichts mehr an pointshaltigen Lebensmitteln zu sich nehmen.

Der Gehalt an Points ist dabei sehr unterschiedlich. Sehr viele Gemüsesorten haben überhaupt keine Points, hier kann man sich also richtig satt essen, bei Obst kommt es auf den Fruchtzucker-Gehalt hat. Mageres Fleisch hat weniger Points als eher fettiges Schweinefleisch, und Süßigkeiten sind aufgrund des Zucker- und Fettgehalts sehr reich an Punkten. Die Punkte kann man entweder schriftlich notieren oder aber auch mit dem speziellen Computerprogramm der Weight Watchers Diät verwalten.

Sport spielt bei der Weight Watchers Diät insofern eine Rolle, als man sich mit Sport Points dazuverdienen kann. Wer sich viel bewegt, verbraucht ein Mehr an Energie, damit auch ein Mehr an Kalorien und kann somit auch etwas mehr essen. Dabei werden unterschiedliche Sportarten auch mit unterschiedlich vielen Points verbucht. Schwimmen bringt viele Punkte ein, während langsames Radfahren eher wenige Points bringt. In jedem Fall werden die Frauen so zu einem Plus an sportlicher Aktivität animiert, was sich auch auf die Festigkeit der Haut auswirken soll. Nach einer Diät kann die Haut nämlich nur straff wirken, wenn sie auch vorher entsprechend trainiert worden ist!

 

Alltagstauglichkeit der Weight Watchers Diät

Da grundsätzlich alles gegessen werden kann, eben nur in unterschiedlichen Ausmaßen, eignet sich diese Form der Diät grundsätzlich für jeden, der sein Gewicht reduzieren möchte. Kein Lebensmittel muss gemieden werden. Frauen, die mit der Weight Watchers Diät abnehmen möchten, werden eher dazu animiert, sich mit der Nahrhaftigkeit der verschiedenen Lebensmittel bewusst auseinanderzusetzen und ein Gespür dafür zu entwickeln, was wie kalorienreich ist. Problematisch kann im Alltag aber sein, dass es nicht immer vor Ort möglich ist, jede Speise in eine Pointszahl umzurechnen. Wenn man oft in der Kantine oder in Restaurants essen muss, kann man nicht immer ad hoc beurteilen, mit wie vielen Punkten welches Essen gewertet werden muss. Mit etwas Erfahrung lernt man aber hier, die Gerichte einzuschätzen, alternativ kann man sich auch von zuhause etwas mitbringen. Grundsätzlich ist diese Form der Diät also für jederman geeignet, Schwangere und Zuckerkranke sollten sich aber vorher intensiv von ihrem Arzt beraten lassen.

 

Vorteile des Weight Watchers Programms:

  • Prinzipiell ist die Diät für jeden geeignet

  • Man lernt, Speisen in Sachen Zucker und Fett einzuschätzen

  • Sport wird großgeschrieben, Teilnehmer werden zu körperlicher Aktivität animiert

  • Es gibt spezielle Weight Watchers Kochbücher und Broschüren, anhand derer man sich weiterführend informieren kann

  • Alles kann gegessen werden, eine einseitige Ernährung wird vermieden

  • Man nimmt langsam, aber stetig ab

 

Nachteile:

  • Nicht immer kann jede Speise schnell in Points umgerechnet werden

  • Im Restaurant und in der Kantine eventuell schwierig einsetzbar

  • Nicht jedem liegt die genaue Dokumentation der Punkte

  • Nicht geeignet, wenn man in der Bikini-Saison mal eben schnell 4 Kilo abnehmen möchte

 

<ph4Fazit

Die Weight Watchers Diät ist für alle geeignet, die dauerhaft Gewicht verlieren möchten. Man lernt, sich gesünder zu ernähren und Bewegung in den eigenen Alltag zu integrieren. Wer langfristig erfolgreich abnehmen möchte, für den ist dieses Abnehmkonzept ideal.

 

Die Figuactiv Diät

Hier geht es zu näheren Informationen - Hier klicken

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.