Shakes zum Abnehmen? – Was Sie zum Thema Diät Shake wissen müssen

Abnehmen mit Shakes, geht das überhaupt? Seit einigen Jahren werben immer mehr Anbieter mit speziellen Shakes zum Abnehmen und versprechen schnelle Erfolge ohne lästiges Kalorienzählen oder komplizierte Rezepte.

Das Prinzip dieser Formula-Diäten ist einfach: die täglichen Mahlzeiten werden komplett oder teilweise durch eiweißhaltige Shakes ersetzt und sollen – so lautet das Versprechen – schnell und gesund schlank machen. Aber was ist dran an der Sache und funktioniert es wirklich?

In diesem Beitrag erfahren Sie, was es mit den Shakes auf sich hat, ob man damit tatsächlich abnehmen kann und wie man hochwertige von minderwertigen Produkten unterscheidet.

Was sind überhaupt Diät-Shakes?

Diät-Shakes unterliegen der Diätverordnung und bestehen in der Regel aus Pulver, das mit Wasser oder Milch (oder je nach Produkt wahlweise auch Joghurt) angerührt wird. Der daraus entstehende Shake wird dann anstelle der regulären Mahlzeiten eingenommen.

Neben Eiweiß enthalten die Shakes einen bestimmten Anteil an Kohlenhydraten und Fett sowie Mindestmengen an Vitaminen, Calcium und Eisen. Der Diät-Effekt entsteht vor allem durch die geringe Kalorienzahl. So landen nur etwa 200 – 400 Kilokalorien im Glas, wodurch die Kalorienzufuhr pro Mahlzeit deutlich reduziert wird.

Je nach Hersteller gibt es Abweichungen beim Nährstoffgehalt, den Rohstoffen, Geschmacksrichtungen und der Konsistenz. Große Unterschiede gibt es außerdem bei den enthaltenden Zusatzstoffen und Süßungsmitteln.

Bei näherer Betrachtung zeigt sich also schnell: Shake ist nicht gleich Shake.

Die Wissenschaft dahinter: Wie funktioniert Abnehmen mit Eiweißshakes?

Low Carb, also eine kohlenhydratarme Diät, ist aller Munde. Der große Trend schwappte schon in den 1970er Jahren aus den USA nach Deutschland. Auslöser war damals die heute eher umstrittene Atkins-Diät. In den darauffolgenden Jahrzehnten haben verschiedenste Diäten den Kohlenhydraten den Kampf angesagt – vielleicht ein Hauptgrund, warum spezielle Eiweißprodukte heute so beliebt sind.

Heute zählen u.a. der Sportwissenschaftler und Autor Michael Despeghel und der Fitnesstrainer Patric Heizmann zu den bekannten Ernährungsexperten auf dem deutschen Markt. Beide empfehlen in Ihren Abnehmprogrammen eine Ernährungsform, die eher kohlenhydratarm ist. Heizmann vertreibt auch seine eigenen Proteinshakes und Produkte zum Abnehmen.

Was hat es also auf sich mit dem Eiweiß und warum kann man mit Eiweißpulver abnehmen?

Die Logik dahinter ist einfach: Proteine machen satt und liefern wichtige Aminosäuren. Außerdem reagiert der Körper anders auf Proteine als auf Kohlenhydrate, wodurch der Fettabbau angekurbelt wird.

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung stellt auf ihrer Seite fest: „Eine höhere Proteinzufuhr wird im Vergleich zu einer niedrigeren Proteinzufuhr mit einer stärkeren Sättigung und dadurch in einer Diät mit einer größeren Gewichtsabnahme in Verbindung gebracht.“

Außerdem spielt Eiweiß eine wichtige Rolle für den Muskelaufbau, weshalb vor allem Sportler auf proteinhaltige Lebensmittel setzen.

Bei Eiweißshakes zum Abnehmen geht es aber zunächst weniger um Muskeln als um die Reduktion der Kalorienzahl. Eine ausgewogene Nährstoffkombination und sorgt zusammen mit einem hohen Proteinanteil für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. So können Heißhungerattacken effektiv vermieden werden und die Kalorienzufuhr wird fast unbemerkt reduziert.

Was sollte man beachten, wenn man einen Eiweißshake zum Abnehmen nimmt?

Die meisten Formula-Diäten beginnen mit einer Phase, bei der alle Mahlzeiten durch einen Shake ersetzt werden. Dadurch kommt es meist zu einer schnellen Gewichtabnahme. In den folgenden Phasen werden schrittweise nur noch zwei oder eine Mahlzeit durch einen Shake ersetzt.

Allerdings – und darüber sind sich alle Experten einig – kann ein Mahlzeitersatz aus Proteinpulver keine ausgewogene Ernährung ersetzen.

Zunächst sollte man sich also darüber im Klaren sein, dass die Shakes nur kurzfristig eingenommen werden sollten, um das Abnehmen anzustoßen und die Motivation zu fördern.

Des Weiteren sollte man darauf achten, dass das gewählte Produkt hochwertig ist. Minderwertige Shakes enthalten oft viel Zucker, Fett und künstliche Zusätze, so dass der gewünschte Effekt ausbleibt – oder schlimmer noch ins Gegenteil verkehrt wird.

Bevor Sie also einfach das günstigste Eiweißpulver im Angebot kaufen, sollten Sie erst mal die Inhaltsstoffe genau prüfen.

Personen mit gesundheitlichen Problemen empfehlen Experten grundsätzlich, einen Arzt zu Rate zu ziehen, um neben dem passenden Produkt auch einen geeigneten Diätplan festzulegen.

Wie wählt man den idealen Abnehm-Shake?

Welcher Shake zum Abnehmen ist der beste? Angesichts der großen Auswahl an Abnehm-Shakes auf dem Markt kann es schwer sein, das richtige Produkt zu finden. Schließlich versprechen sie alle in kurzer Zeit und mit minimalem Aufwand hervorragende Erfolge.

Zu den bekanntesten Namen zählen u.a. der Marktführer Almased, Yokebe und Beavita. Auch die Produkte von Trinkkost, Layenberger oder Herbavitalis sind beliebt.

Fast alle Shake-Varianten nutzen als Grundlage Sojaprotein, um dem Körper möglichst viel Energie zuzuführen. Während einige Produkte jedoch lediglich eine Proteinquelle nutzen, setzen andere Hersteller in ihren Shakes auch auf Milchprotein und Molkenprotein.

Sojaprotein hat viele Vorteile. Es hat eine hohe biologische Wertigkeit, verfügt über ein gutes Aminosäureprofil und eignet sich auch für Vegetarier und Veganer. Allerdings ist Soja nicht ganz unumstritten, weshalb Kritiker lieber zu anderen Eiweißquellen greifen. Die Eiweißqualität allein entscheidet aber noch nicht über die Qualität des Shakes.

Da dieser in den meisten Fällen eine Mahlzeit ersetzt, sollte er bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Neben Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten sollte auch ein bestimmter Gehalt an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen sowie Ballaststoffen enthalten sein. Einige Shakes enthalten auch stoffwechselanregende Aminosäuren wie L-Carnitin.

Zucker oder künstliche Zusätze sollten am besten gar nicht oder nur in geringen Mengen enthalten sein.

Daran erkennen Sie einen hochwertigen Eiweißshake:

  • Eiweißanteil liegt über 60 Prozent
  • Niedriger Kohlenhydratanteil (unter 10 Prozent)
  • Niedriger Zuckeranteil (unter 5 Prozent)
  • enthält Vitamine, Mineralien und Spurenelemente sowie Ballaststoffe
  • ist als Mahlzeit für eine gewichtskontrollierende Ernährung nach §14a der Diätverordnung zugelassen
  • Enthält keine oder nur wenige künstliche Süßstoffe

Weitere Faktoren, die die Auswahl beeinflussen sind Geschmack, Löslichkeit und Preis. Einige Anbieter haben nur die klassischen Geschmacksrichtungen Vanille, Erdbeere und Schoko im Angebot, andere hingegen bieten eine vielseitigere Auswahl mit innovativen Geschmacksrichtungen. Damit die Diät nicht zur Qual wird kann es daher sinnvoll sein, erst mal ein Probierpaket oder die kleinste mögliche Einheit zu kaufen, um herauszufinden, welcher Shake geschmacklich am angenehmsten ist.

Bei der Preisfrage entscheidet letztlich natürlich das eigene Budget. Hier gibt es mitunter große Unterschiede. So variiert der Kilopreis für die gängigen Produkten wie Almased und Co zwischen 27 und 66 Euro.

Eiweißshakes selbst gemacht?

Ein Eiweißshake kann man natürlich auch ganz einfach selbst herstellen. Die typischen Grundzutaten sind Magerquark, Milch, Früchte/Gemüse und ein Süßmittel nach Wahl.

Der Vorteil eines hausgemachten Shakes liegt auf der Hand: er ist in vielen Fällen nicht nur deutlich günstiger, sondern auch 100% natürlich. Wenn Sie Ihren Shake selbst herstellen, haben Sie außerdem viel mehr Möglichkeiten, den Geschmack zu bestimmen.

Der Nachteil von selbstgemachten Diät-Shakes ist allerdings, dass man die Kalorienzahl nicht so leicht ermitteln kann. Wer nicht aufpasst und falsche Zutaten anwendet, kann seine Abnehmziele schlimmstenfalls torpedieren. Im Vergleich zu einem speziell entwickelten Diätprodukt erhält ein Shake aus Quark und Milch auch keine so große Bandbreite an Vitaminen und Mineralien.

Daher gilt: Wenn Ihr Ziel vor allem darin liegt abzunehmen und Mahlzeiten über einen bestimmten Zeitraum ganz mit Shakes zu ersetzen, ist ein zugelassenes Diätprodukt unter Umständen die sicherere Wahl.

Veganer Protein Shakes zum Abnehmen? – Alternativen für Veganer und Allergiker

Welche Produkte kommen für Veganer und Allergiker in Frage? Wer allergisch gegen Milch oder Soja ist oder bestimmte Produkte aus Überzeugung nicht einnehmen möchte, kann auch zu anderen pflanzlichen Alternativen greifen.

Erbsenproteine sind frei von Cholesterin, Laktose, Milcheiweiß, Gluten, Ei oder Soja, wodurch eine gute Verträglichkeit gewährleistet ist.

Außerdem gibt es auch veganes Mehrkomponenten-Eiweiß aus Reis, Erbsen, Hanf- und Sonnenblumenprotein. Der rein pflanzliche Shake ist besonders reich an Ballaststoffen, sättigt langanhaltend und versorgt die Muskulatur.

Doch wie für selbstgemachte Shakes mit Magerquark gilt auch hier, dass reines Eiweiß natürlich nicht einem ausgeklügeltem Diät-Shake gleichkommt. Das trifft vor allem für den Geschmack zu, der im Fall von Erbsen einfach nur „erbsig“ ist. Wird das Proteinpulver in Säfte oder andere Getränke reingemischt, besteht die Gefahr eines hohen Zuckergehaltes oder einer erhöhten Kalorienzahl. Vor allem für diejenigen, die abnehmen möchten, ist hier also Vorsicht geboten.

Fazit: Eiweißshakes können beim Abnehmen helfen

Kann man mit Eiweißshake abnehmen? Die klare Antwort lautet: Ja, Proteinshakes können eine empfehlenswerte Unterstützung während einer Diät sein und dabei helfen schneller sichtbare Erfolge zu erzielen.

Die Zubereitung geht einfach und ist deshalb ideal für Menschen, die nur wenig Zeit haben.  Ein weiterer Vorteil der Proteinpulver ist, dass man es leicht überallhin mitnehmen kann. Anstatt wie bei anderen Diäten ganze Gerichte vorzukochen oder immer mit einer eigenen Proviantdose unterwegs zu sein, reicht für die Shake-Mahlzeiten ein glas Wasser oder Milch.

Die Shakes mit einem süßen und leckeren Geschmack können auch dabei helfen, eine Diät besser durchzuhalten, weil man nicht das Gefühl hat, auf alles Süße verzichten zu müssen.

Durch die ausgewogene Mischung an Nährstoffen und den hohen Proteingehalt entsteht ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl, und das bei wenigen Kalorien.

Allerdings – und da sind sich Experten einig – kann eine Formula-Diät ersetzt keine solide Ernährungsumstellung ersetzen. Die Diät-Shakes zum Abnehmen sollten also immer nur für einen begrenzten Zeitraum und als Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung eingesetzt werden.

https://www.dge.de/presse/pm/wie-viel-protein-brauchen-wir/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*