Faltenfreie Haut mit Kollagen: hilfreiche Pflegetipps gegen Falten

Falten sind immer ein Anzeichen von Alter. Gerade in der Damenwelt sind diese Begleiterscheinungen eher ungewollt. Mit unterschiedlichen Produkten, Salben und Ratschlägen sollen diese schnell verschwinden.

Es gibt zahlreiche Faktoren, die eine Faltenbildung begünstigen. Ebenso viele Ratschläge gibt es aber auch, um den Falten vorzubeugen und die Entstehung dementsprechend zu verzögern. Mit einigen wenigen Tipps für den Alltag kann es bereits gelingen.

Es sind nur kleine Änderungen im alltäglichen Leben, die jedoch einen großen Effekt bewirken können. Eine gesunde Lebensweise wird sich gerade im Alter in vielen Bereichen positiv auswirken.

Faltenreduzierung – Verhaltensregeln

Ein paar einfache Regeln helfen dabei, die Haut zu unterstützen und die Faltenbildung zu verzögern. Die Entstehung von Falten hängt bedeutend mit äußeren Einflüssen und dem eigenen Lebensstil zusammen. Wer sich beispielsweise lange ungeschützt der Sonne aussetzt, tut der Haut damit nicht gut. Es gibt jedoch einige Tipps, um das Hautbild positiv zu beeinflussen. Die Regeln sind schnell zu befolgen und lassen sich einfach in den Alltag integrieren.

Schöne Haut – wertvolle Pflegetipps zur richtigen Hautpflege

Wer Wert auf eine schöne Haut legt, sollte beizeiten vorbeugen und einige sinnvolle Regeln beachten:

  • Regel #1 – UV-Schutz: Nie ohne UV-Schutz in die Sonne gehen.
  • Regel #2 – Nikotin: Finger weg vom Nikotin. Rauchen beeinträchtigt die Durchblutung und lässt die Haut fahl aussehen.
  • Regel #3 – Obst, Vitamine und Mineralstoffe: Viel frisches Obst und Gemüse essen. Die enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine helfen der Haut beim Regenerieren.
  • Regel #4 – Wasser: Viel trinken – am besten Wasser oder Mineralwasser. So bleibt die Haut prall und rosig.
  • Regel #5 – Sport und Bewegung: Ausreichend Bewegung an der frischen Luft. Das fördert die Durchblutung und bringt den Stoffwechsel auf Trab.
  • Regel #6 – gesunder Schlaf: Mindestens acht Stunden Schlaf. Dann kann sich der Organismus, und somit auch die Gesichtshaut, am besten regenerieren.
  • Regel #7 – Hautpflege: Die Haut typ- und altersgerecht pflegen.

Anti-Aging Treatment

Hautverjüngung: Die passende Behandlung

Ein junges und frisches Aussehen setzt sich meistens aus einer Kombination von Lebensstil, genetischer Veranlagung und der richtigen Pflege zusammen. Je älter man wird, desto deutlicher sieht man leider auch die Spuren der Zeit im Gesicht. Erste Fältchen entstehen und eines Tages sind es vielleicht tiefe Falten. Allerdings gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Falten zu reduzieren oder zu mildern.

Der Begriff Anti-Aging umschreibt den Versuch, eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, damit Körper und Geist fit bleiben. Es geht aber auch um die dadurch entstandene hohe Lebensqualität. Fühlt man sich wohl in seinem Körper, kann das den Alltag positiv beeinflussen.

Anti-Aging: Straffe Haut

  • Wie aber entstehen Falten überhaupt?
  • Welche Behandlungsmöglichkeiten bei Falten gibt es?
  • Was verbirgt sich hinter den Begriffen Hyaluronsäure, Poly-L-Milchsäure und Filler?

Wir möchten Ihnen dazu gerne ein paar Informationen anbieten und erklären Ihnen mit der Faltenkunde nicht nur die Unterschiede zwischen „Krähenfüßen“ und „Lachfalten“.

Pflegeprodukte im Zeichen von Anti-Aging

Gerade die kosmetische Pflege hat an Bedeutung gewonnen. Neue Forschungen und Trends ermöglichen es jedem, ein individuelles und effektives Pflegeprogramm zu finden.

Erfolgsfaktor Attraktivität

Frisches Aussehen und Schönheit

Schönheit, ein Schlüssel zum Erfolg: Jeder Mensch hat seinen eigenen Geschmack beziehungsweise besitzt eine persönliche und subjektive Wahrnehmung, was er als schön empfindet. Für viele Menschen gibt es jedoch einige Merkmale, die immer wieder gerne als äußerst positiv bewertet werden: ein frisches und jugendliches Aussehen zählt dazu!

Vorteile: attraktives und jugendliches Aussehen

Unbewusst bewerten viele Menschen attraktive Personen besser und stufen diese höher ein. Diese Art der Bevorzugung kommt im Alltag relativ häufig vor. Gutaussehende Personen haben manchmal mehr Chancen bei der Partnerwahl oder bekommen leichter einen Job. Denn der Betrachter verbindet die Schönheit mit Sympathie und verteilt unbewusst Pluspunkte.

In der Forschung beobachtet man immer wieder dieses Verhalten. Anhaltspunkte, was als schön und attraktiv empfunden wird, sind zum Beispiel symmetrische Gesichtszüge. Ganz weit oben steht jedoch auch das jugendliche Aussehen, das mit Frische und Energie assoziiert wird.

Zeichen der Hautalterung

Die Hautalterung äußert sich bei jedem Menschen unterschiedlich schnell. Sicher ist nur: wenn wir altern, kommen auch die ersten Fältchen. Faktoren wie die Vererbung oder der persönliche Lebensstil spielen eine wesentliche Rolle in der Faltenbildung. Ab Mitte 30 lässt die Kollagenbildung im Allgemeinen nach.

Weniger Kollagen

Die Gesichtskonturen wechseln in den darauffolgenden Jahren von einer sogenannten straff nach oben gehenden „V-Form“ zur hängenden „A-Form“. Die körpereigene Spannkraft minimiert sich zusehend. In den jugendlichen Jahren sind die Konturen und Proportionen zwar klar definiert, nur hinterlässt der Alterungsprozess seine Spuren. Der Grund ist die verlangsamte Zellteilung und damit auch der Rückgang der Kollagenproduktion. Es können sich die ersten Linien, Falten und Fältchen bilden. Die Schläfen und Wangen sacken ab.

Beliebte V-Gesichtsform

Diverse psychologische Testreihen haben gezeigt, die V-Gesichtsform wird in der Regel positiver angesehen. Merkmale wie sympathisch, attraktiv, intelligent, schön, erfolgreich, glücklich und kreativ werden sehr oft damit verbunden.

V-Gesichtsform

  • Straffe Konturen
  • Jugendliche Ausstrahlung
  • Kaum Falten
  • Klare Kinnlinie
  • Volle Schläfen
  • V-förmiger Verlauf von oben nach unten

A-Gesichtsform

  • Proportionen und Konturen werden „schwammig“
  • Alter zeichnet sich im Gesicht ab
  • Falten, Fältchen und Linien nehmen zu
  • Schläfen und Wangen sacken ab
  • A-förmiger Verlauf: schmale Schläfenpartie, unscharfe Kinnlinie, von oben nach unten breiter

Hautpflege nach kosmetischer Behandlung

Enzym-Peeling und Laserbehandlung

Eine sonnengebräunte Gesichtshaut ist für viele Menschen der Inbegriff einer vitalen Ausstrahlung. Doch die UV-Belastung der Sonnenanbeter gefährdet nicht nur ihre Gesundheit, sondern sorgt gleichzeitig dafür, dass die natürlichen Alterungsprozesse der Haut beschleunigt werden. Das stützende Gewebe bildet sich zurück, die Fähigkeit der Haut zur Feuchtigkeitsbindung lässt nach und es entstehen Fältchen.

Nachpflege

Um zu verhindern, dass die Haut austrocknet und vorzeitig „fältelt“, ist es ratsam, sie mit dermatologischer Kosmetik zu pflegen. Diese Produkte schließen die Lücke zwischen Medizin und Hautpflege und können die natürlichen Alterungsprozesse der Haut wirksam verzögern. „Dermatologische Kosmetik führt der Haut von außen in hoher Konzentration die Wirkstoffe zu, die ihr fehlen, und zwar ohne die Haut durch Duft- und Konservierungsstoffe zu belasten“, erklärt Dr. G. Sattler, Dermatologe an der Rosenparkklinik in Darmstadt.

Schönheitsbehandlung gegen Falten: Nachpflege

„Dermatologische Kosmetik eignet sich auch für die Pflege nach ästhetisch-operativen Eingriffen im Gesicht“, so Dr. G. Sattler.

Dies gilt insbesondere für medizinische Peelings und Laserbehandlungen, bei denen die oberen Hautschichten großflächig abgetragen werden. Nach ein bis zwei Wochen hat sich die Haut zwar regeneriert, doch ist sie noch für mehrere Wochen sehr empfindlich. Sie benötigt deshalb eine Pflege mit viel Feuchtigkeit, aber ohne Duft- und Konservierungsstoffe oder andere Zusatzstoffe, die die junge Haut reizen könnten. Außerdem wichtig: ein Lichtschutzfaktor.

Wegen seiner umfassenden Schutz- und Pflegewirkung eignet sich das Hydrogel sogar für Diabetikerhaut und Formen der Neurodermitis. Und bei all diesen positiven Eigenschaften ist das synthetisch hergestellte Serum nahezu für jedermann gut verträglich. Erhältlich ist das dermatologische Hydrogel in ausgewählten Apotheken.

Straffe Haut: Kollagen unterstützt

Nicht nur die körpereigene Bildung von Kollagen ist mit fortschreitendem Alter rückläufig, auch die Produktion der Hyaluronsäure nimmt mit den Lebensjahren ab. Diese ist ein wichtiger Bestandteil des Binde- und Stützgewebes unserer Haut. Sie besitzt die Fähigkeit, relativ zu ihrer Masse große Mengen an Wasser zu binden (bis zu sechs Liter pro Gramm), und lässt die Haut deshalb jugendlich und frisch aussehen.

Aufgrund dieses Effektes wird die Hyaluronsäure schon lange in „klassischen“ Kosmetikprodukten eingesetzt, allerdings nur in relativ geringen Konzentrationen. Führt man der Haut die fehlende Hyaluronsäure hoch konzentriert in Form eines dermatologischen Hydrogels wie beispielsweise Viscontour® Serum von außen zu, ermöglicht dies eine Aufpolsterung der Falten quasi von innen heraus. Die in diesem Gel enthaltene Hyaluronsäure ist so rein und hochwertig, wie sie sonst für Faltenunterspritzungen und andere medizinische Injektionszwecke verwendet wird.

Wirkstoff zur Zellerneuerung

Tragen Sie das Hydrogel einmal täglich oder ganz nach Bedarf unter der gewohnten Pflege beziehungsweise unter dem Make-up auf und massieren Sie es sanft ein. Das leichte Hydrogel zieht schnell ein und lässt die Haut gleich mehrfach profitieren. Aufgrund der intensiven und langanhaltenden feuchtigkeitsbindenden Wirkung der Hyaluronsäure steigt auch die Kapazität der Haut, Feuchtigkeit zu binden. Sowohl Faltenvolumen als auch Faltendichte und Faltenlänge werden reduziert und trockene „Knitterfältchen“ glätten sich sichtbar.

Außerdem regt der Wirkstoff nicht nur die Zellerneuerung an und verbessert dadurch die körpereigene Regenerationsfähigkeit der Haut, sondern er sorgt durch seine besondere Struktur auch für eine bessere Versorgung der Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. Spuren belastender Umwelteinflüsse, die der Haut zusätzlich Feuchtigkeit entziehen, werden auf diese Weise ebenso gemildert wie die altersbedingt nachlassende Spannkraft der Haut. Gleichzeitig werden die Bindegewebszellen angeregt, neues Kollagen zu bilden, und der Abbau von Bindegewebe wird gebremst. Bei regelmäßiger Anwendung können sich auch die tieferen Hautschichten regenerieren. Die Haut gewinnt ihre Elastizität und Spannkraft zurück.

Hyaluronsäure gegen freie Radikale

Darüber hinaus entfaltet Hyaluronsäure bei regelmäßiger Anwendung eine vorbeugende Wirkung gegen oxidativen Stress, denn sie schützt wirkungsvoll vor freien Radikalen. „Diese aggressiven Moleküle entstehen vorwiegend durch Umwelteinflüsse wie UV-Licht, Ozon oder Abgase und schwächen die Immunabwehr der Haut“, so Sattler. „Dadurch kann die Haut Schäden nicht mehr selbstständig reparieren und altert schneller.“

Hyaluronsäure ist in der Lage, diese freien Radikale zu binden, und unterdrückt so die Mechanismen, die unsere Haut schädigen. Das ist umso wichtiger, da die natürlichen Mechanismen der Haut in unseren Breitengraden offenbar nicht mehr ausreichen, um sie hinreichend zu schützen. Allein die tägliche Bewegung im Freien verursacht über 70 % der Sonnenschäden. Und die stetig wachsende Zahl der Hautkrebspatienten spricht eine deutliche Sprache.

Faltenunterspritzung

Die Faltenunterspritzung mit Poly-L-Milchsäure ruft einen sofortigen Effekt hervor, also ist sofort sichtbar. Bei tiefen Falten in Ihrem Gesicht kann eine Faltenunterspritzung mit Polymilchsäure von Vorteil sein: die Milchsäure setzt nicht direkt an den Muskeln und Nerven an, sondern wirkt indirekt durch Gewebeaufbau. Dadurch wird die natürliche Mimik des Gesichts nicht beeinträchtigt.

Kollagene bekommen Spannkraft zurück

Poly-L-Milchsäure ist eine flüssige Substanz, die synthetisch auf der Basis von Milchsäure produziert wird. Der Wirkstoff Poly-L-Milchsäure ist ein hervorragender dermaler Filler (Faltenfüller) und bietet eine Reihe von möglichen Vorteilen: Benutzt man den Pflegestoff für das Gesicht, können Falten reduziert und gemindert werden. Poly-L-Milchsäure kann die Haut straffen und ihr damit ein jugendliches Aussehen verschaffen.

Pflegeprodukt aus der Medizin

Schon seit Jahrzehnten wird Poly-L-Milchsäure in der Medizin benutzt. Ursprünglich ist Milchsäure ein Bestandteil des menschlichen Körpers und für den Organismus sehr wichtig. Milchsäure findet man unter anderen in den Muskeln. Durch den positiven Pflegeeffekt für die Haut und die glättenden Eigenschaften gegen Falten ist der Wirkstoff auch in der ästhetischen Medizin sehr gefragt.

Poly-L-Milchsäure unterstützt Kollagene

Je älter man wird, desto weniger kann der Körper die sogenannten Kollagene bilden. Durch den Verlust an Kollagenen verliert die Haut an Festigkeit, Elastizität und Spannkraft. Poly-L-Milchsäure unterstützt hingegen die Produktion von Kollagenen. In der Folge kann die Haut Spannkraft zurückgewinnen. Insgesamt wirken die Konturen straffer und fester.

Sofort-Effekt der Schönheitsbehandlung

Dank der Faltenunterspritzung mit Milchsäure wirkt die Haut direkt nach der Unterspritzung optisch aufgepolstert. Die Konturen des Gesichts sehen glatter aus. Diese Art der Schönheitsbehandlung beziehungsweise der Faltenunterspritzung hilft gegen einzelne Falten oder auch zur Straffung von großflächigeren Arealen im Gesicht.

Unverzüglich nach der Injektion mit der Poly-L-Milchsäure sieht man quasi das vorläufige Ergebnis der Faltenunterspritzung. Das liegt an den Inhalts- und Wirkstoffen zur Hautglättung. Denn der eigentliche Wirkstoff wird in Wasser aufgelöst, das bei der Faltenunterspritzung ebenfalls bei den zu behandelnden Flächen mit injiziert wird. Doch nach einigen Tagen baut der Körper das Wasser ab. Der Boosting-Effekt legt sich etwas.

2. Phase der Faltenunterspritzung

Die Injektion mit dem Faltenfüller Poly-L-Milchsäure entfaltet ihre volle Kraft innerhalb der nächsten vier bis sechs Wochen. Die Kollagenbildung zum Volumenaufbau der Haut wird stimuliert. Das bewirkt einen natürlichen Ausgleich von Falten und Kontur- oder Volumendefekten. Außerdem unterstützt die Faltenunterspritzung, im wahrsten Sinne des Wortes, das Bindegewebe und stärkt es.

Faltenunterspritzung: das Ergebnis

Bereits nach acht bis zwölf Wochen hat sich die Spannkraft der Haut sichtbar verbessert. Das ist der Zeitpunkt, an dem sich der Patient nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt für oder gegen weitere Behandlungen entscheidet. Im Zentrum steht die Frage, ob die positiven Auswirkungen der Poly-L-Milchsäure ausreichend sind und ob weitere Injektionen sinnvoll sind. Nach knapp drei bis vier Monaten ist das endgültige Ergebnis der Faltenunterspritzung sichtbar.

Faltenunterspritzung mit Poly-L-Milchsäure

Es gibt einen (durch die Zusammensetzung der Wirkstofflösung ausgelösten) Sofort-Effekt. Die Haut sieht nach der Faltenunterspritzung oft glatt, straff und prall aus.

Gesichtsbereiche, die zur Behandlung besonders geeignet sind

Gerade für die sogenannten Nasobialfalten (zwischen Nase und Mund) oder auch zur Glättung der Mundwinkel ist die Faltenunterspritzung mit Milchsäure eine Option. Außerdem ist der Stoff zum Volumenaufbau geeignet, deshalb kann er am Jochbogen oder bei eingefallenen Wangen großflächig unterspritzt werden. Konturen können geformt werden oder Narben aufgefüllt. Die Haut erhält durch die Faltenunterspritzung mehr Festigkeit und Elastizität.

Behandlungsdauer

Je nachdem, welches Areal im Gesicht behandelt werden soll, dauert eine Faltenunterspritzung durchschnittlich zirka 30 Minuten. Im Einzelfall kann sich die Behandlungsdauer aber von Patient zu Patient unterscheiden.

Sitzungen

Die meisten Patienten erhalten ein für sie optimales Ergebnis nach knapp 2 bis 4 Faltenunterspritzungen. Selbstverständlich ist jeder Fall individuell und diese Werte können nicht pauschaliert werden.

Natürlichkeit

Da die Glättung der Haut eher ein Prozess über ein paar Wochen ist, sieht das Ergebnis oder vielmehr der Weg dahin sehr natürlich aus.

Allergische Reaktion

Manche Wirkstoffe zur Faltenunterspritzung können eventuell eine allergische Reaktion hervorrufen. In Bezug auf Poly-L-Milchsäure ist bisher kein Fall bekannt.

Wirkung und Ergebnis

Bereits nach der ersten Anwendung kann man eine deutliche Verbesserung sehen. Die Haut ist jedoch sehr gespannt, da das Mittel ja direkt injiziert worden ist. Diese leichten Schwellungen verschwinden und geben das Ergebnis preis.

Da es sich hier um eine graduelle Behandlung handelt, müssen mehrere Sitzungen wahrgenommen werden. Die Zeitspanne zwischen den Anwendungen beträgt 4 bis 6 Wochen. Das Ergebnis einer Faltenunterspritzung mit Milchsäure kann bis zu zwei Jahre anhalten.

Die tatsächliche Wirkdauer hängt jedoch von der Beschaffenheit der Haut und von anderen Faktoren ab, sodass hier kein genauer Zeitpunkt genannt werden kann. Einige Menschen haben Glück und bleiben länger von neuen Falten verschont.

Nebenwirkungen

In Einzelfällen können rund um die Einstichstelle Schmerzen auftreten (Röten, Bluten, Anschwellen) oder es kann sich ein kleiner Bluterguss bilden. Verhärtungen und Knötchen können in seltenen Fällen auftreten.

Nachsorge

Die behandelten Stellen sollten die nächsten drei Tage knapp vier Minuten sanft massiert werden. Das hilft zur besseren Verteilung der Milchsäure unter der Haut. Außerdem sollte man sich knapp vier Tage von starker Hitze (oder Kälte) und übermäßiger Sonneneinstrahlung fernhalten. In diesem Zeitraum sind Saunabesuche und sportliche Betätigung ebenfalls nicht empfehlenswert. Die Hautpflege kann nach der Faltenunterspritzung ansonsten wie gewohnt erfolgen.

Faltenfüller im Überblick

Permanente und abbaubare Filler

Die Filler oder auch Faltenauffüller kann man grob in zwei Gruppen einteilen: den permanenten und den abbaubaren Faltenfüllern. Hier können Sie auf einen Blick sehen, welche Behandlungsmöglichkeiten bei einer Therapie gegen Falten sich Ihnen anbieten und welche Sorte Faltenfüller für Sie die richtige Wahl sein könnte. Je nach Ihren speziellen Bedürfnissen.

Abbaubare Füllstoffe

Möchte man sich erst mal vorsichtig an die Faltenfüller herantasten, dann empfehlen sich Filler, die der Körper zersetzen und abbauen kann. Nach wenigen Monaten sieht man bereits die Veränderung und die Falten, die zurückkommen.

Nach dem Abbau kann man sich dann für eine erneute abbaubare oder auch permanente Methode entscheiden. Gerade Menschen, die Zweifel haben, sind jedoch mit der Behandlung im ersten Schritt besser beraten.

Ein Implantat, welches dauerhaft im Körper bleibt, kann natürlich auch wieder entfernt werden. Das ist jedoch mit einem Eingriff und eventuellen Narben verbunden. Die Überlegungen sollten hier nicht über das Knie gebrochen werden.

hyaluron kapseln
hyaluron kapseln

Hyaluronsäure

Eigentlich bekannt als ein körpereigener Stoff zur Unterstützung der Hautfestigkeit, wird sie für die Behandlung gegen Falten auch synthetisch im Labor produziert. Hyaluronsäure eignet sich nicht nur bei tiefen Falten zur Glättung, sondern besonders bei feinen Fältchen. Das liegt an der Konsistenz der Substanz, die relativ geschmeidig ist. Mit Hyaluronsäure können Falten rund um Nase und Mund geglättet werden. Selbst Aknenarben werden mit Hyaluronsäure therapiert. Hyaluronsäure wird normalerweise in einem Zeitraum von 3 bis ungefähr 9 Monaten vom Körper abgebaut.

Kollagen

Das Eiweiß Kollagen sorgt dafür, dass die Haut deutlich länger faltenfrei bleibt. Unser Körper stellt genau diesen Baustein eigenständig her. Das Problem ist nur, dass genau diese Produktion im Alter deutlich abnimmt.

Für das bessere Verständnis kann man sich ein Grundgerüst vorstellen. Dieses Gerüst aus Kollagen sorgt dafür, dass die Struktur und die Haut ebenmäßig sind. Bricht nun etwas vom Gerüst weg, weil es nicht mehr produziert wird, sinkt die Haut ein und die Falte entsteht.

Kollagen für die Haut ist jedoch entscheidend für ein straffes Erscheinungsbild. Unterschiedliche Produkte und auch Nahrungsergänzungsmittel sowie eine gesunde Ernährung können den Prozess jedoch optimieren und den Körper effektiv unterstützen.

Kollagen kommt ursprünglich und vor allem im Bereich des Bindegewebes vor. Bei einer Behandlung mit Kollagen stammen die Fasern von Rindern und werden nicht rein synthetisch produziert. Die Substanz wird vornehmlich für nicht so tiefe Fältchen ausgewählt. Der Effekt bei einer Kollagenbehandlung hält in der Regel zwischen 2 und 8 Monaten an.

Poly-L-Milchsäure

Ähnlich aufgebaut wie die körpereigene Milchsäure, ist die Substanz ein Helferlein bei der Faltenglättung. Vornehmlich die Nasobialfalten werden mit Poly-L-Milchsäure behandelt. Neben vergleichsweise kleinen Gesichtspartien ist auch die Behandlung von größeren Flächen mit Poly-L-Milchsäure möglich. Der Behandlungseffekt kann bis zu zwei Jahre anhalten.

Fazit

Mit einer gesunden Lebensweise kann man bereits sehr viel vorbeugend gegen Falten machen. Viel Obst und Gemüse und ausreichend trinken sind bereits positive Aspekte, die helfen, dass der Körper besser Kollagen bilden kann.

Sollte dennoch irgendwann der Zeitpunkt gekommen sein, an dem sich die Falten bilden, hat man die Möglichkeit, auf zahlreiche Anwendungen und Behandlungen zurückzugreifen, die dabei helfen, wieder ein wenig jünger auszusehen.

Neben natürlichen Methoden gibt es auch verschiedene operative Praktiken. Permanente und abbaubare Produkte stehen ebenso zur Verfügung wie verschiedene Pflegeprodukte. Aus diesem Sortiment kann jeder genau die passende Methode für sich finden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*