Terrasse bepflanzen – Worauf achten und welche Pflanzen?

terrasse

Sie wollen Ihre Terrasse bepflanzen und wissen nicht, wie Sie dieses Projekt in Angriff nehmen sollen? Vor allem im Frühling und Sommer lädt eine schöne Terrasse oder ein Balkon zum Verweilen und Entspannen ein. Doch auch im Winter können Sie mit den richtigen Pflanzen eine kleine, grüne Oase zaubern.

Damit Ihre Pflanzen auf der Terrasse bestmöglich wachsen und gedeihen können, sollten Sie einige Dinge beachten. Wir verraten Ihnen, worauf es bei der Bepflanzung der Terrasse ankommt und welche Pflanzen sich besonders gut für die Terrasse oder den Balkon eignen.

Das sind die schönsten Blumen für die Terrasse

Bevor Sie sich jedoch nun mit unzähligen Pflanzen eindecken, sollten Sie sich über die Gegebenheiten Ihrer Terrasse Gedanken machen. Außerdem sollte Ihnen das Ziel der Bepflanzung klar sein. Ist Ihre Terrasse eher sonnig oder schattig?

Wie viel Platz steht Ihnen zur Verfügung? Soll die Bepflanzung sogar als natürlicher Sichtschutz dienen? Wenn Sie all diese Fragen beantworten können, ersparen Sie sich das planlose Umherirren im Gartencenter.

Im Kübel finden sich bei entsprechender Pflege grundsätzlich alle Pflanzen wohl. Ob Rosen, Staude, Oliven oder Zitruspflanzen wichtig bei der Auswahl der Pflanzen ist lediglich, wie viel Sonne die Pflanze benötigt.

Balkonpflanzen für sonnige und schattige Standorte

Wenn Sie Ihre Terrasse bepflanzen wollen, müssen Sie darauf achten, wie viel Sonne die Pflanzen auf Ihrer Terrasse abbekommen werden. Während die einen Pflanzen sehr viel Sonne mögen, bevorzugen andere Pflanzen eher den Schatten. Wenn Sie diesen Schritt beachten, haben Sie schon mal den ersten Schritt gewagt, damit sich Ihre Pflanzen wohlfühlen.

Zudem sollten Sie unbedingt darauf achten, ob die Pflanzen einen Winterschutz benötigen. Ob schmales Beet oder Kübelpflanze: Kaufen Sie Pflanzen, die im Warmen überwintern müssen, müssen Sie zu dieser Zeit mehr Platz in Ihrem Wohnbereich einplanen. Besonders einfach sind winterharte Kübelpflanzen wie die heimische Wildstaude.

Doch auch manche Lavendel-Arten, Rispenhortensien und Zwergflieder können ohne Probleme draußen in der Kälte stehen.

Pflanzen als Sichtschutz oder Sonnenschutz

Pflanzen können als natürlichen Sichtschutz oder Sonnenschutz dienen. Spaliere und Mauern eignen sich besonders gut für Kletterpflanzen. Doch auch einige Busch- und Gräserarten dienen sehr gut als Sichtschutz.

Als Sonnenschutz eignen sich ebenfalls Kletterpflanzen. Diese können Sie ganz einfach auf Ihrer Terrasse wachsen lassen. Auch kegelförmige Bäume sind sehr gute Schattenspender.

Balkon richtig bepflanzen – Darauf muss man achten

balkon

Neben den richtigen Pflanzen und dem richtigen Material sollte Sie vor allem auch die Zeit der Bepflanzung interessieren. Damit die Pflanzen zur Sommerzeit blühen, kaufen viele Balkon-Liebhaber bereits hochgezogene Pflanzen. Diese müssen nämlich einfach nur in die Blumenkästen gesetzt werden.

Wollen Sie Ihre Pflanzen jedoch selbst großziehen, empfehlen wir, die Sommerblumen Mitte Mai einzupflanzen. Mitte Mai droht nämlich meist kein Nachfrost mehr. Wollen Sie, dass Ihre Terrasse im Frühling blüht, sollten Sie die Zwiebeln bereits in den Wintermonaten einpflanzen.

Tun Sie Ihren Pflanzen etwas Gutes und sparen Sie auf keinen Fall an der Erde. Die Erde benötigt einen Tonanteil, der dafür sorgt, dass Wasser gespeichert wird. Weitere Bestandteile der Erde sollten Kompost und Mutterboden sein.

Bei jeder Kübelbepflanzung ist außerdem eine gute Drainage unerlässlich. Viele hochwertige Pflanzkübel sind bereits mit einer Drainage ausgestattet. Wurden Ihre Pflanzkübel mit einem Abzugsloch versehen, sollten Sie es mit alten Tonscherben oder Blähton bedecken.

Dadurch wird das Durchwachsen der Wurzeln verhindert und die Staunässe wird vermieden. Alle paar Jahre muss die Erde der Pflanzen gewechselt werden. Kleine Pflanzen sollten am besten mit frischer Erde in einen größeren Pflanzkübel gesetzt werden.

Bei größeren Pflanzen empfehlen wir, den Wurzelbereich um 10 bis 20 Zentimeter zu kürzen, um sie im Anschluss mit frischer Erde wieder in einen geeigneten Kübel einzupflanzen. Beachten Sie jedoch, den Wurzelrückschnitt immer zeitgleich mit dem Rückschnitt der Pflanze zu machen.

Welche Art von Kübeln eignet sich?

Möchte man die Terrasse bepflanzen, eignen sich viele Kübel. Ob Beton, Ton, Kunststoff, Stein, Holz oder Zink, welchen Kübel man letztendlich wählt, hängt vom Geschmack ab und natürlich davon, wie viel Geld man ausgeben möchte. Plastiktöpfe bekommt man in der Regel schon für wenige Euro.

Aufwendig gestaltete Kübel können hingegen schon mal mehrere Hundert Euro kosten. Wollen Sie die Pflanzen flexibel von einem Ort zum anderen transportieren, eignen sich leichte Kübel. Beachten Sie jedoch, dass leichte Kübel an windigen Orten auch sehr schnell umfallen können.

Da Tongefäße durchlässig sind, sollten Sie nicht für Zitruspflanzen verwendet werden. Zitruspflanzen haben es nämlich gern warm, sodass bei einem durchlässigen Tontopf die Wurzeln beschädigt werden können. Pflanzen, die keinen Kalk mögen, sollten auf keinen Fall in einem Betonkübel untergebracht werden.

Zu den Pflanzen, die keinen Kalk mögen, gehören zum Beispiel Hortensien, Rhododendren und Kamelien. Wählen Sie für eine dauerhafte Bepflanzung ein ausreichend großes Gefäß, damit sich die Pflanzen vollkommen entwickeln können.

Terrasse bepflanzen – Die häufigsten Fehler

terrasse gruen

Wenn Sie Ihre Terrasse bepflanzen wollen, können unglaublich viele Fehler passieren. Damit Sie lange viel Freude an Ihrer schönen Terrasse haben, nennen wir Ihnen die häufigsten Fehler, die bei der Bepflanzung der Terrasse passieren können. Damit das Gießwasser nicht überlauft und die Pflanze sich vollkommen entwickeln kann, dürfen Sie die Pflanze nicht falsch in die Erde setzen.

Nehmen Sie die Pflanze vorsichtig aus dem Kunststoffbecher heraus, indem Sie ihn an mehreren Stellen ein wenig zusammendrücken. Sollte der Wurzelballen stark verfilzt sein, reißen Sie ihn ein wenig auseinander, denn so können sich die Pflanzen wesentlich besser im Kübel verwurzeln. Das Pflanzloch sollte nun mit Erde aufgefüllt werden.

Damit Ihre neuen Pflanzen lange halten, dürfen Sie sie auf keinen Fall falsch gießen. Pflanzen in einem Kübel benötigen nämlich viel weniger Wasser als Pflanzen in einem Beet. Blühende Pflanzen, die an einem sonnigen Platz stehen, müssen hingegen regelmäßig gegossen werden.

Pflanzen, die im Schatten stehen, benötigen eine geringere Wasserzufuhr. Um eine gute Wasseraufnahme zu gewährleisten, sollten Sie Ihre neuen Pflanzen am Morgen und am Abend gießen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*