Hausmittel zur Fiebersenkung

krank maedel fieber
krank maedel fieber

Fast jeder hat in seinem Leben schon einmal Fieber gehabt. Steigt die eigene Körpertemperatur über 38 Grad Celsius, dann sprechen Ärzte von einer erhöhten Temperatur. Genau an diesem Punkt beginnt das Fieber.

Grundsätzlich ist dieser Vorgang nicht schlimm. Das Gegenteil ist der Fall. Der Körper bekämpft die Viren und Bakterien und die steigende Temperatur wirkt dabei unterstützend. Dennoch sollten Sie Ihre Temperatur im Auge behalten.

Bei leichtem Fieber ist ein Versuch mit Hausmitteln oder Produkten mit natürlichen Zutaten wie zum Beispiel Oxymel vollkommen aus. Bei hohen Fieber oder Fieber, welches länger als drei Tage andauert, sollten sie jedoch unbedingt ärztlichen Rat einholen.

Die Anzeichen von Fieber

Bei Fieber handelt es sich in der Regel um eine Begleitbeschwerde. Der Körper regiert mit dem Anstieg der Körpertemperatur auf eine bereits vorhandene Krankheit, Infektion oder auch Entzündung im Körper.

Mit dem Fieber treten häufig auch Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit und auch Müdigkeit auf. In diesen Situationen möchte man einfach nur seine Ruhe haben und die Krankheit verschlafen.

Nicht immer stellt man jedoch eine erhöhte Temperatur sofort fest. Manchmal bleibt das Fieber von dem Betroffenen auch komplett unbemerkt. Es gibt jedoch einige Anzeichen, die dafürsprechen, dass der Körper die Temperatur nach oben treibt.

Typische Anzeichen von Fieber sind:

  • Warme oder heiße Haut hauptsächlich an der Stirn.
  • Glänzende und glasige Augen. Man spricht hier von Fieberaugen.
  • Kinder sind sehr unruhig und quengeln.
  • Man hat ein größeres Durstempfinden.
  • Der Körper reagiert mit Schwitzen um die Haut runter zu kühlen.
  • Schüttelfrost und ein leichtes frieren gehören ebenfalls dazu.
  • Eine innere Unruhe und auch eine schnellere Atmung können auch auftreten.

Sollten mehre oder nur ein Anzeichen vorhanden sein, dann ist es ratsam, einmal die Körpertemperatur mit dem Fieberthermometer zu überprüfen. Unternehmen müssen Sie jedoch erst etwas, wenn die Temperatur knapp an die 39 Grad Celsius reicht.

Bei Kinder sieht das ein wenig anders aus. Hier können Sie bereits vorher handeln und das Fieber versuchen zu senken. Die Kleinen fiebern deutlich häufiger als erwachsene Menschen. Das ist jedoch vollkommen normal und bedarf keiner großen Sorge.

Effektive Fiebersenkung mit diesen Hausmitteln

Typische Mittel wie Paracetamol oder auch Nurofen für Kinder sind Medikamente, die sehr häufig zum Einsatz kommen, wenn die eigene Körpertemperatur über 38 Grad Celsius steigt. Jedoch kann man auch mit den unterschiedlichen Hausmitteln versuchen, die Temperatur zu senken.

Wadenwickel

Seit vielen Jahrzehnten bekannt und auch angewendet werden die Wadenwickel. Bereits die Großeltern schworen auf diese Technik, wenn es darum ging, das Fieber wieder in den Griff zu bekommen.

Hierbei sollen die nassen Wickel auf der Haut für einen kühlenden Effekt sorgen. Und tatsächlich funktioniert das. Die warme Haut in Verbindung mit der Kälte ruft ein Verdunstungseffekt hervor, der den Körper runterkühlen kann.

Die Anwendung ist sehr einfach und Sie müssen nur wenig beachten:

  1. Die Tücher sollten mit lauwarmen Wasser getränkt sein. Zu kaltes oder auch zu warmes Wasser belastet den Körper zusätzlich. Außerdem ist es wichtig, diese gut auszuwringen, damit sie nicht mehr tropfen.
  2. Die Waden werden nun mit den Tüchern umwickelt. Das muss nicht sehr fest sein. Anschließend ist es ratsam, eine wasserfeste Unterlage unter die Beine zu legen. Auf diese Weise bleibt der Untergrund trocken.
  3. Es sollen nur die Waden umwickelt werden. Der Rest des Beines muss frei sein. Leiden Sie unter kalten Füßen können Sie diese zudecken oder auch Socken anziehen.
  4. Nach ca. 15 Minuten sollten die Wickel erneuert werden. Sind die Waden noch warm, dann kann der Vorgang bis zu dreimal wiederholt werden. Sollten die Waden kühl sein, dann braucht der Körper eine Pause von den Wadenwickeln.
  5. Kinder unter 2 Jahren sollten nicht mit dieser Vorgehensweise behandelt werden. Gerade bei den Kleinen droht sonst ein Kreislaufkollaps, da der Körper mit den unterschiedlichen Temperaturen noch nicht arbeiten kann.

Essig zur Fiebersenkung

Essig ist in vielen Bereichen als Hausmittel bekannt und beliebt. Mit dieser Flüssigkeit können Sie das Fieber mit einer äußerlichen oder auch innerlichen Anwendung senken. Dazu stehen unterschiedliche Praktiken zur Verfügung.

Ähnlich wie bei den herkömmlichen Wadenwickeln können Sie auch Essigwickel anwenden. Sie stellen eine Mischung aus 5 Teilen Wasser und einem Teil Essig her. Der Essig sorgt für einen höheren Kühleffekt.

Möchten Sie ein Bad genießen, dann ist es auch hier ratsam, ein wenig Essig zur vollen Wanne hinzuzugeben. In der Regel reicht hier maximal ein halber Liter Essig vollkommen aus. Baden Sie nicht länger als 20 Minuten.

Für die innere Anwendung können Sie zu Apfelessig greifen. Dieser sollte jedoch auf keinen Fall pur verzehrt werden. Besser ist es, zwei Esslöffel Essig mit Wasser und einem Teelöffel Honig zu mischen.

Ausreichend Trinken

Der Körper lässt die Temperatur ansteigen und damit beginnen wir zu schwitzen. Das bedeutet, wir verlieren mehr Flüssigkeit als im gesunden Zustand. Trinken ist in diesem Fall sehr wichtig.

Das Schwitzen sorgt ebenfalls für einen kühlenden Effekt auf der Haut. Dieser Vorgang ist jedoch nur effektiv, wenn der Körper ausreichende Flüssigkeitsreserven zur Verfügung hat. Wer Fieber hat, sollte also möglichst viel trinken.

Am besten ist es in diesem Fall zu ungesüßtem Tee oder auch Wasser zu greifen. Wer jedoch den Tee nur mit Zucker mag, sollte auf Honig zurückgreifen. Dieser natürliche Rohstoff hat antibakterielle Eigenschaften, die ebenfalls hilfreich sein können.

Hühnersuppe ist ebenfalls ein bekanntes Hausmittel, welches bei vielen Symptomen Linderung verschaffen kann. Außerdem nehmen Sie beim Verzehr gleichzeitig wichtige Flüssigkeit zu sich.

Fiebersenkende Lebensmittel

Gerade bei Fieber bleibt häufig der Appetit aus. Jedoch braucht der Körper Kraft, damit er wieder Gesundwerden kann. Einige Snacks sind also ratsam und sollten bei einer Krankheit immer wieder angeboten werden.

Bei Fieber kann zum Beispiel Knoblauch dafür sorgen, dass die Temperatur des Körpers gesenkt wird. Gleiches gilt für Ingwer oder auch Petersilie. Diese Lebensmittel können zum Beispiel einer Hühnersuppe untergemengt werden.

Himbeeren und Preiselbeeren haben ebenfalls eine positive Wirkung auf das Fieber. Als Saft im frischen Zustand oder auch als Mus oder Püree sind sie perfekt für den Snack zwischen durch und helfen Ihnen, schnell wieder auf die Beine zu kommen.

0/5 (0 Reviews)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*