Wie kann man seine Balance und Koordinationsfähigkeiten trainieren?

meditation balance

Balance und Koordinationsfähigkeit sind für den Menschen unglaublich wichtig. Schon die einfachsten Aufgaben würden uns schwerfallen, wenn wir unsere Körpermitte nicht unter Kontrolle hätten und den Schwerpunkt nicht koordinieren könnten.

Wenn Sie im Bus schon einmal stehen mussten und Angst hatten, in der nächsten Kurve umzukippen, ist es sinnvoll, das eigene Gleichgewicht zu trainieren. Denn sowohl bei sämtlichen Sportarten, aber auch im Alltag schützt uns eine gute Körperbalance enorm vor Verletzungen.

Warum Gleichgewicht und Balance trainieren?

Mit steigendem Alter werden Koordination und Balance immer schlechter und Gleichgewichtsübungen fallen schwerer. Während man als Kind stundenlang über Bordsteinkanten balanciert ist, können nun schon beim einbeinigen Stehen Schwierigkeiten auftreten. Insbesondere bei älteren Personen kann eine verschlechterte Balance schnell zu Stürzen und Verletzungen führen.

Um dem vorzubeugen, gibt es die verschiedensten Übungen zur Stärkung der Koordinationsfähigkeit. Regelmäßige, kurze Einheiten helfen dabei, den eigenen Körper besser kennenzulernen und ihn auch in wackligen Situationen gut kontrollieren zu können.

Auch für sportlich aktive Personen ist die Stärkung der Koordinationsfähigkeit enorm wichtig. Egal, ob es sich um Kraftsport, Yoga, Turnen oder Fußball handelt; mit einer guten Balance und einem ausgeprägten Gefühl für den eigenen Körper und seine Bewegungen fällt so gut wie jede Sportart einfacher.

Beliebte Tools für eine verbesserte Koordinationsfähigkeit

Aber wie stärken Sie Ihre Balance denn nun? Neben Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, auf welche wir später näher eingehen, sind einige Tools besonders beliebt. Hat man den Dreh erst einmal raus, ist es möglich, den Umgang mit den Geräten immer weiter zu trainieren und so die eigene Körperbalance zu perfektionieren.

Stand-up-Paddling, Surfen & Co.

Stand-up-Paddling, Surfen und Kiten sind ideale Sportarten für alle, die das Wasser und das Meer lieben. Während man zum Surfen und Kiten viel Wind und hohe Wellen benötigt, kann das Stehen und die Koordination auf dem Board schon beim Stand-up-Paddling trainiert werden.

Ruhige Gewässer, Seen oder kleine Flüsse eignen sich ideal, um im Sommer die Balance auf dem Stand-up-Paddling Board zu stärken. Weiß man erst, wie man einen festen Stand auf dem Board erreicht, ist dieses Hobby ideal, um im Sommer die Natur zu genießen und die Seele baumeln zu lassen.

Wer mehr Action braucht und seine Balance zusätzlich stärken möchte, kann sich in einer Surfschule anmelden. Dort erlernt man die Basics des Surfens oder Kitens.

Das Wahu Balanceboard für zu Hause

Das Surfen auf dem Wasser ist zwar eine großartige Art und Weise, das Gleichgewicht zu stärken, für viele aber nicht immer möglich; besonders wenn das Meer nicht um die Ecke ist oder man im Winter einfach nicht den Drang verspürt, ins eiskalte Wasser zu fallen, gibt es eine ähnliche und mindestens genauso spaßige Möglichkeit, seine Balance zu Hause zu trainieren .

Das Wahu Balanceboard stammt ursprünglich aus Bali und bietet auf eine spielerische Art und Weise die Möglichkeit, Gleichgewicht und Balance überall dort zu trainieren, wo man möchte. Es handelt sich hierbei um ein kleines, leichtes Echtholz-Board in Surfbrett-Form, welches auf einer Rolle platziert wird.

Besonders viel Spaß bringt das Wahu Balanceboard mit Freunden; wer kann länger auf dem kleinen Brett balancieren, ohne herunterzufallen? Was am Anfang gar nicht leicht ist, wird mit der Zeit immer einfacher. So können Sie Ihre Koordination irgendwann sogar beim Fernsehen trainieren und verrückte Tricks machen.

Koordination auf dem Gymnastikball

Eine ältere und trotzdem effektive Methode zur Stärkung des Gleichgewichts ist der Gymnastikball. Er wird nicht nur als Ersatz für den Bürostuhl immer beliebter, sondern kann auch privat für das Kraft- und Balance-Training genutzt werden. Neben der Koordination ist es möglich, Rücken, Schultern und Bauch zu trainieren. Gleichzeitig stärkt man die Wirbelsäule und so auch die Balance und Körpermitte.

Am besten schnappen Sie sich Ihren Gymnastikball und platzieren diesen genau an der Stelle ihrer Körpermitte, also etwa in Leistengegend. Die Füße sind auf den Boden gestützt und der Rest des Körpers liegt auf dem Ball. Nun heben Sie beide Arme ggf. mit Gewichten an und lassen sie langsam wieder herunter. Wiederholen Sie die Übungen, bis Sie sich sicher fühlen.

Eine weitere Übung ist das sogenannte Klappmesser. Hierfür platzieren Sie Ihre Füße auf dem Ball, die Arme stellen Sie schulterbreit auf den Boden. Ziehen Sie nun den Ball zu sich heran, ohne dabei ein Hohlkreuz oder ein Dach zu bilden; der Rücken bleibt gerade.

Übungen für eine bessere Balance

Neben unterschiedlichsten Geräten und Tools ist es natürlich auch möglich, die Koordinationsfähigkeit allein mit dem eigenen Körpergewicht zu trainieren. Yoga ist oftmals eine beliebte Sportart, um das Körpergefühl zu verbessern und die Balance lange zu halten. Hier die beliebtesten Gleichgewichtsübungen:

Die Standwaage

Bei der Standwaage starten Sie im aufrechten Stand. Spannen Sie Ihren Körper an und lassen sie ein Bein sowie den Oberkörper langsam in eine Gerade kommen, indem Sie das Bein so weit wie möglich nach hinten ausstrecken und den Oberkörper langsam nach vorn beugen.

Ziel ist es, Bein und Oberkörper möglichst in einer Linie zum Boden zu halten. Versuchen Sie, diese Position für 15 Sekunden beizubehalten und wechseln Sie dann auf das andere Bein. Um die Übung zu erschweren, können Sie Ihre Arme in unterschiedliche Positionen führen, einen anderen, unebenen Untergrund wählen oder Ihre Schuhe ausziehen.

Unterschiedliche Plank-Variationen

Die Plank, auf Deutsch Unterarmstütz ist eine anstrengende, ganzheitlich stärkende Übung für das Gleichgewicht und die Ausdauer. Neben der einfachen Variante, in der die Unterarme parallel schulterbreit auf dem Boden platziert werden, gibt es z. B. die Military Plank. Hier hieven Sie sich von den Unterarmen auf Ihre Hände, um dann erneut in den Unterarmstütz zurückzukehren. Rücken, Bauch und Beine bleiben dabei selbstverständlich angespannt und gerade.

frau beim plank hold

Außerdem ist es möglich, die Arm- und Bein-Koordination beim Planken zu stärken. Hierfür stellen Sie sich auf Ihre Hände und strecken abwechselnd den rechten Arm mit dem linken Bein und den linken Arm mit dem rechten Bein nach oben. Auch hier ist eine starke Körperspannung Pflicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*