Veneers: schnelle Hilfe für ein attraktives Lächeln

Eine Frau hält ein Bild ihrer Zähne hoch.
laecheln frau

Zu einem schönen Lächeln gehören an erster Stelle attraktive Zähne. Viele Menschen nehmen die Hand vor dem Mund, wenn sie herzhaft lachen, denn sie schämen sich für ihr braunes, fleckiges oder schief stehendes Gebiss. Das muss nicht sein. Mit den passenden Veneers wird das Lächeln sofort wieder strahlend.

Keine Angst vor dem Zahnarzt

Manche Menschen scheuen den Gang zum Zahnarzt, dabei muss sich heutzutage niemand mehr davor fürchten. Es gibt inzwischen modernste Verfahren, um schonende Behandlungen durchzuführen. Angstpatienten werden außerdem mit größter Sorgfalt aufgenommen. Zudem sind die meisten Praxen hell und freundlich eingerichtet, sodass sich die Patienten wohlfühlen. Einzig die vorherige Suche nach dem richtigen Zahnarzt dauert ein wenig. Am besten fragt man Bekannte und Arbeitskollegen, weiterhin empfiehlt sich ein Besuch im Internet, denn die meisten Praxen bieten per Text und Bild einen ausgezeichneten Überblick über Leistungen, Team und Einrichtung.

Der Gang zum Zahnarzt sollte ein bis zwei Mal pro Jahr stattfinden. Nur eine regelmäßige Kontrolle bietet Sicherheit über den Zahnzustand und den Mundraum. In der Praxis wird zudem der Zahnstein entfernt. Er ist nicht nur lästig, sondern kann auch schaden. Weiterhin berät der Zahnarzt über mögliche Maßnahmen wie Veneers, wenn die Zähne aufgehellt werden sollen. Es gibt weitere Möglichkeiten für hellere Zähne wie Bleaching, doch sind diese Maßnahmen alle kurzlebiger. Die flachen Plättchen hingegen sorgen dafür, dass ein strahlendes Lächeln über viele Jahre hinweg problemlos möglich ist.

Warum braune Zähne?

Verfärbungen der Zähne treten auf, wenn viel Kaffee, schwarzer oder grüner Tee und Rotwein konsumiert oder wenn geraucht wird. In den Lebensmitteln sind Tannine enthalten. Diese Gerbstoffe lagern sich ab. Ebenso ist es mit den unzähligen Schadstoffen im Tabak. Zudem besitzen manche Menschen von Natur aus gelblichere Zähne als andere. Es kann sich aber auch um ernsthafte Anzeichen von Zahnproblemen wie Karies, Zahnstein und Fluorose handeln. In diesen Fällen ist unbedingt ein Zahnarzt aufzusuchen, damit sich diese Problematik nicht verschlimmert.

Braune Zähne sorgen häufig dafür, dass Menschen sich nicht mehr trauen, herzhaft zu lachen und dabei ihr Gebiss zu zeigen. Eine Behandlung durch den Zahnarzt kann hier schnelle Abhilfe schaffen.

Ästhetisch und lange haltbar

Es gibt zahlreiche Arten der ästhetischen Zahnmedizin, doch Veneers sind in vielen Fällen zu bevorzugen. Es handelt sich dabei um hauchdünne Plättchen, die auf die eigenen Zähne geklebt werden. Zu diesem Zweck wird ein Spezialkleber genutzt, dem die Säuren des Essens ebenso wenig wie der eigene Speichel etwas anhaben können. Obwohl die Keramikplatten nur 0,3 mm stark sind, sind sie mit 15 bis 20 Jahren Einsatzzeit unglaublich haltbar. Es gibt neben einer Keramikausführung weitere Arten von Veneers, aber Keramik ist das beste Material, das alle Wünsche an eine hohe Ästhetik und lange Haltbarkeit erfüllt.

Mögliche Vorbehandlungen

Der Zahnarzt wird zudem vor dem Anbringen der Veneers eventuell nötige Zahnbehandlungen durchführen. Anschließend können Veneers aufgebracht werden. Sie werden individuell angefertigt, damit sie perfekt auf die Zähne passen. Das gilt für das Einsetzen von nur einem Plättchen ebenso wie für eine ganze Zahnreihe, die behandelt werden soll. Die Veneers müssen zu den anderen Zähnen passen. So wird ihre Farbe bestimmt, auch sollen sie im Licht völlig natürlich wirken. Wer allerdings nachts mit den Zähnen knirscht, muss dies dem Zahnarzt gegenüber erwähnen, wenn dieser es nicht bereits an den Zähnen feststellt. Es wird eine Einzelfallprüfung stattfinden, denn die Belastung für die Veneers ist dabei recht hoch.

Krankenzusatzversicherung abschließen

Veneers werden allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen, denn sie sind mit rund 1.000 Euro pro Zahn recht teuer. Umgerechnet auf die lange Haltbarkeit rechnet sich der Betrag allerdings. Um anerkannt zu werden, müssen sie medizinisch notwendig sein. Zu den Voraussetzungen gehören Fehlstellungen sowie Schäden wie abgebrochene Zähne oder Zahnschmelzprobleme.

Wenn es sich um eine rein ästhetische Maßnahme handelt, zahlt die Krankenkasse nichts. In diesem Fall greift möglicherweise eine Zahnzusatzversicherung. Es gibt einige Versicherungen, die diese Behandlung in ihrem Leistungskatalog aufführen. Wer bereits weiß, dass er eines Tages Veneers tragen möchte, sollte diese daher rechtzeitig abschließen.

Veneers früher austauschen

Veneers gehören zu den nachhaltigsten Verschönerungen der Zähne und sorgen für ein unbeschwertes, breites Lächeln, wie es zahlreiche Prominente vormachen. Vorher-nachher-Fotos im Internet dokumentieren den gravierenden Unterschied zwischen gelblichen Zähnen und weißen Keramikveneers. Außerdem kann man Patientenmeinungen nachlesen. Manchmal werden neue Veneers früher fällig als nach dem angegebenen Zeitraum. Als Gründe kommen unter anderem neue Zahnstellungen infrage, denn im Laufe des Lebens verändert sich das Gesamtbild des Kiefers und 15 bis 20 Jahre sind eine lange Zeit. Übrigens: Andere Arten an Veneers halten meist kürzer als die Modelle aus Keramik.

Gerade im Alter verschieben sich die Zähne und verlieren viel Zahnschmelz. Daher sollte auch nach dem Einsetzen der Veneers der regelmäßige Gang zum Zahnarzt beibehalten werden. Der Spezialist kontrolliert den kompletten Mundraum, äußert seine Zahndiagnose und berät den Patienten über mögliche Folgemaßnahmen.

Inhaltsverzeichnis

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*