Besser schlafen: 3 Tipps rund um die Matratze und deren Pflege

matratze frau

Ein Großteil, immerhin ein Drittel unseres Lebens, verbringen wir im Bett. Schlaf ist nicht nur für den Geist, sondern auch für den Körper und die Gesundheit wichtig. In den nächtlichen Stunden regenerieren wir uns.

Ein entspannter Schlaf ist jedoch nur möglich, wenn die äußeren Rahmenbedingungen stimmen. Ausschlaggebend ist hierfür die Matratze. Dabei sind nicht nur das Modell und die Art wichtig, sondern auch die spätere Pflege.

Ich sorgfältiger Sie beim Kauf und auch bei der Pflege umgehen, desto länger kann die Unterlage perfekte Dienste leisten. Mit ein paar Ratschlägen und Tipps lohnt sich die Investition in eine hochwertige Matratze.

Die Grundlage ist der Kauf der Matratze

Bereits bei der Auswahl sollten Sie auf einige wichtige Punkte besonders achten. Das Aussehen spielt dabei absolut keine Rolle. Es kommt viel mehr auf die Qualität, die Art und vor allem den richtigen Härtegrad an.

Unterteilt sind die Modelle in 4 unterschiedliche Härtegrade. Dieser werden anhand des Körpergewichts bestimmt. Nur auf dieser Weise kann der Rücken optimal gestützt und entlastet werden.

Personen, die bis zu 60 kg auf die Waage bringen, sollten sich für den Härtegrad 1 entscheiden. Der zweite Grad ist empfehlenswert bei einem Gewicht zwischen 60 und 80 kg. H3 wird die beste Entscheidung zwischen 80 und 100 kg sein. Alles darüber entspricht H4.

Bei einer idealen Beratung im Bereich Matratzen spielen aber noch andere Faktoren eine Rolle. Hierbei wird zum Beispiel ermittelt, ob Sie sich nachts häufig drehen oder auch wie kalt oder warm Ihnen ist.

Allergiker oder auch Menschen mit starken Rückenproblemen brauchen eine andere Unterlage als vollkommen gesunde Menschen. Mit diesen Faktoren lässt sich am Ende feststellen, ob es eine Federkern-, Latex-, Visco- oder Kaltschaummatratze wird.

Ein nicht unwesentlicher Faktor ist außerdem das Geld. Gute Matratzen können schnelle mehrere Hundert Euro kosten. Hierbei sollten Sie jedoch bedenken, dass es sich um eine Investition für einige Jahre handelt.

3 Tipps für eine lange Lebensdauer der Matratze

Nachdem Kauf erfreuen Sie sich bestimmt an Ihrer neuen Matratze. Damit genau dieses Gefühl möglichst lange anhält, sollte Sie einige Ratschläge berücksichtigen. Auf diese Weise wird das Produkt optimal gepflegt und behandelt.

Richtig lüften

Nicht nur die Wohnung, sondern auch das Bett sollte richtig gelüftet werden. Dazu zählt auch die Matratze. Viele Menschen machen ihr Bett direkt nach dem Aufstehen. Das sollte jedoch unbedingt vermieden werden.

Das Bettzeug und auch die Matratzen müssen ordentlich gelüftet werden. Nachts schwitzen wir und geben Flüssigkeit an die Decke, das Kissen und die Matratze ab. Am besten ist es, morgens alles aufzuschlagen und so eine Stunde ruhen zu lassen.

Öffnen Sie das Fenster und lasse sie frische Luft hinein. Das Gleiche sollte auch bei einem Bettwäschen Wechsel erfolgen. Lassen Sie die Matratze am besten eine Stunde aufrechtstehen, bevor ein neues Laken übergezogen wird.

Einmal im Jahr, am besten im Frühjahr, wenn die ersten Sonnenstrahlen schon sehr kräftig sind, sollte die Matratze einen Tag im Freien verbringen. Auch das tut dem Material und vor allem der Unterlage sehr gut.

Die richtige Reinigung

matratzen reinigung

Milben und alte Hautschuppen sammeln sich auf der Matratze. Diese sollten regelmäßig entfernt werden. Am einfachsten geht das, wenn die Unterlage mit einem Topper versehen wurde. Spezielle Auflagen sind aber ebenfalls sehr gut.

In diesem Fall muss der Schonbezug abgenommen werden und kann in der Regel in der Waschmaschine bei 60 Grad gewaschen werden. Hierbei werden nicht nur die Milben abgetötet, sondern auch die Schuppen entfernt.

Handelt es sich bei dem Benutzer um eine kranke Person, dann ist die Reinigung besonders wichtig. Inkontinente Personen oder auch kleine Kinder schaffen es nicht immer rechtzeitig auf die Toilette.

In diesem Fall ist Vorbeugen jedoch deutlich besser, anstatt die Matratze später aufwendig reinigen zu müssen. Inkontinenz-Spannbettlaken von Matratzenschutz24.net können hier eine sehr gute Hilfe sein.

Für Kinder gibt es ebenfalls entsprechende Unterlage, die perfekt in kleine Betten passen. Aber auch bei diesem Beispiel kann ein Topper zusätzlichen Schutz bieten. Gerade Flüssigkeiten ziehen sehr schnell in den Matratzenkern.

Gleichmäßige Belastung von allen Seiten

Bei jedem Wechsel der Bettwäsche sollte die Matratze gewendet oder gedreht werden. In der Regel erfolgt das ca. alle zwei Wochen. Die Belastung verteilt sich auf diese Weise auf der gesamten Oberfläche.

Sollten Sie das nicht machen, dann entstehen schnell sogenannte Liegekuhlen. Das Material gibt an der Stelle nach und kann den Rücken und den Körper nicht mehr optimal unterstützen und halten.

Die Lebensdauer wird durch einen einfachen Handgriff also deutlich verlängert. Manche Matratzen weisen zudem einen Winter- und eine Sommerseite auf. Hier sollte man die Unterlage dann also nur um 180 Grad drehen.

Das Kopfende zeigt dann also in die andere Richtung. Der Wechsel der Seiten sollten dann entsprechende der Jahreszeiten gewählt werden. Häufig sind Oberflächen hier mit anderem Material versehen und spenden mehr Wärme oder haben einen kühlenden Effekt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*