einfache & sichere Bezahlung
Umweltfreundlicher & günstiger Versand Europaweit
seit 7 Jahren für unsere Kunden da
 

Arthrose-Symptome und Entzündungen mit richtiger Ernährung lindern

h

Arthrose Lindern - Ein Überblick

Eine Ernährungsumstellung kann bei Arthrose-Symptomen wie Schmerzen, Steifheit und Schwellung behilflich sein. Arthrose ist die häufigste Form von Arthritis und betrifft mehr als 30 Millionen Erwachsene in Europa. Zur Arthrose kommt es, wenn der Knorpel in den Gelenken mit der Zeit zusammenbricht. Dieser Zustand kann jedes Gelenk im Körper betreffen, aber die Menschen bemerken es oft in den Knien, Händen, Hüften und der Wirbelsäule. Erfahren Sie im nachfolgenden Text, welche Lebensmittel Sie bei Arthrose in Ihre Ernährung aufnehmen bzw. welche sie vermeiden sollten.

Wie kann eine Diät bei Arthrose helfen?

Es ist zwar nicht möglich, die Arthrose durch bestimmte Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel zu heilen, aber durch bestimmte Diäten lassen sich die Symptome durchaus lindern. Einige Lebensmittel haben entzündungshemmende Eigenschaften, die dazu beitragen können die Symptome zu reduzieren, während andere Lebensmittel sie sogar verstärken können. Die richtige Ernährung kann dementsprechend erheblich zur Verbesserung beitragen.

Entzündungen reduzieren und Schäden vermeiden

Eine ausgewogene, nahrhafte Ernährung gibt dem Körper die nötigen Inhaltsstoffe, die er benötigt, um weitere Gelenkschäden zu vermeiden, die für Menschen mit Arthrose unerlässlich sind. Einige Nahrungsmittel sind dafür bekannt, Entzündungen im Körper zu hemmen, so dass die Symptome nach einer entzündungshemmenden gelindert werden können. Wenn Sie dabei nicht genug Antioxidantien, einschließlich der Vitamine A, C und E essen, kann dies zu weiteren Gelenkschäden führen.

Cholesterin reduzieren

Menschen mit Arthrose haben häufiger einen hohen Cholesterinspiegel im Blut und eine Senkung des Cholesterinspiegels kann die Symptome dieser Erkrankung lindern.

Ein gesundes Gewicht halten

Übergewicht kann die Gelenke zusätzlich unter Druck setzen und überschüssige Fettspeicher im Körper können zu weiteren Entzündungen führen. Die Aufrechterhaltung eines gesunden Gewichts kann die Symptome von Arthrose verringern. Die Beibehaltung eines gesunden Gewichts kann für manche Menschen schwierig sein, insbesondere für Personen, die an einer Erkrankung leiden, die ihre Mobilität einschränkt, wie zum Beispiel Arthrose.

 

Acht Nahrungsmittel, um Arthrose zu bekämpfen

Die Einbeziehung bestimmter Lebensmittel in die Ernährung kann die Knochen, Muskeln und Gelenke stärken und dem Körper dabei helfen, Entzündungen und Krankheiten zu bekämpfen.
Wenn Sie unter Arthrose leiden, können Sie versuchen die folgenden acht Lebensmittel in Ihre Ernährung aufzunehmen, um die Symptome zu lindern:

1. Fettfisch

Fettfische enthalten viele Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmende Eigenschaften haben. Besonders Lachs enthält viele gesunde Omega-3-Fettsäuren. Diese mehrfach ungesättigten Fette haben entzündungshemmende Eigenschaften, so dass sie Menschen mit Arthrose zugute kommen können. Sie sollten pro Woche mindestens eine Portion an fetthaltigem Fisch essen. Die besten Fettfische sind:

  • Sardinen
  • Makrele
  • Lachs
  • frischer Thunfisch


Wer lieber keinen Fisch isst, kann stattdessen Omega-3-haltige Nahrungsergänzungsmittel wie Fischöl, Krillöl oder Leinsamenöl einnehmen. Andere Omega-3-Quellen umfassen Chiasamen, Leinsamenöl und Walnüsse. Auch diese Nahrungsmittel können dabei helfen, Entzündungen zu bekämpfen.

2. Öle

Neben öligem Fisch können auch andere Öle Entzündungen reduzieren. Olivenöl enthält hohe Mengen an Oleocanthal, die ähnliche Eigenschaften wie nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs) haben können. Avocado- und Safloröle sind gesund und können auch dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken.

 

3. Milchprodukte

Milch, Joghurt und Käse sind reich an Kalzium und Vitamin D. Diese Nährstoffe erhöhen die Knochenfestigkeit, was schmerzhafte Symptome lindern kann. Die Milch enthält auch Proteine, die beim Muskelaufbau helfen können. Um Ihr Gewicht leichter unter Kontrolle zu halten, sollten Sie auf fettarme Milchprodukte zugreifen.

4. Dunkles Blattgemüse

Dunkles Blattgrün ist reich an Vitamin D und Stress bekämpfenden Pflanzenstoffen sowie Antioxidantien. Vitamin D ist essentiell für die Aufnahme von Kalzium und kann das Immunsystem stärken. Dies hilft dem Körper dabei, Infektionen abzuwehren.

Zu den gesündesten Gemüsesorten zählen:

  • Spinat
  • Grünkohl
  • Mangold
  • Kohl

 

5. Brokkoli

Brokkoli enthält eine Verbindung namens Sulforaphan, die die Entstehung der Arthrose verlangsamen könnte. Dieses Gemüse ist auch reich an Vitaminen K und C sowie knochenstärkendem Calcium.

6. Grüner Tee

Grüner Tee enthält einen hohen Anteil an Polyphenolen. Polyphenole sind Antioxidantien, die Entzündungen reduzieren und die Knorpelschäden verlangsamen können.

7. Knoblauch

Wissenschaftler glauben, dass die im Knoblauch enthaltene Verbindung Diallyldisulfid gegen die Enzyme im Körper wirkt, die den Knorpel schädigen.

8. Nussfrüchte

Nussfrüchte sind gut für das Herz und enthalten viel Kalzium, Magnesium, Zink, Vitamin E und Ballaststoffe. Sie enthalten auch Alpha-Linolensäure (ALA), die das Immunsystem stärkt.

 

Über die mediterrane Diät

Ern-hrung-in-der-SchwangerschaftEine mediterrane Ernährung könnte die Entzündungen reduzieren, die zu den Symptomen der Arthrose beitragen. Die mediterrane Diät hilft nicht nur bei der Verringerung der Arthrose, sondern sie hat auch andere Vorteile und kann die Risikos für folgende Erkrankungen senken:

  • Herzkrankheit und Schlaganfall
  • Muskelschwäche im höheren Alter
  • Alzheimer-Erkrankung
  • Parkinson-Krankheit
  • vorzeitiger Tod

 


Die mediterrane Diät besteht aus Obst und Gemüse, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Fisch, Joghurt und gesunden Fetten wie Olivenöl und Nüssen.

Um Ihr Immunsystem zusätzlich zu stärken, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Essen Sie täglich ballaststoffreiche, stärkehaltige Nahrungsmittel wie Süßkartoffeln, Bohnen, Linsen und -Vollkornbrot und Nudeln
  • Essen Sie viel Obst und Gemüse
  • Essen Sie weniger Fleisch
  • Wählen Sie Produkte aus pflanzlichen und pflanzlichen Ölen wie Olivenöl

 

Diese Lebensmitteln sollten Sie unbedingt vermeiden

Sie sollten verarbeiteten Zucker vermeiden, da diese Zuckerarten zur Entzündung beitragen können. Wenn Sie mit Arthrose leben, befindet sich Ihr Körper täglich in einem entzündlichen Zustand. Während Nahrungsmittel mit entzündungshemmenden Eigenschaften die Symptome lindern können, enthalten manche Lebensmittel Substanzen, die aktiv zu solchen Entzündungen beitragen. Es wäre deshalb am besten, die folgenden Arten von Lebensmitteln zu vermeiden oder zumindest einzuschränken:

1. Zucker

Verarbeitete Zucker können die Freisetzung von Zytokinen auslösen, die im Körper als entzündliche Botenstoffe wirken. Die Zucker, die die Hersteller zu gesüßten Getränken hinzufügen, darunter Soda, süßer Tee, aromatisierte Kaffees und einige Saftgetränke, verschlechtern zusätzlich die Entzündungszustände.

2. Gesättigtes Fett

Lebensmittel, die reich an gesättigten Fetten wie Pizza und rotem Fleisch sind, können Entzündungen im Fettgewebe verursachen. Dies kann nicht nur zum Risiko für die Entwicklung von Fettleibigkeit, Herzkrankheiten und anderen Erkrankungen beitragen, sondern auch die Entzündung der Arthrose verschlimmern.

3. Raffinierte Kohlenhydrate

Raffinierte Kohlenhydrate wie Weißbrot, weißer Reis und Kartoffelchips treiben die Produktion von Oxidationsmitteln mit fortgeschrittenem Glykationsende (AGE) voran. Diese können Entzündungen im Körper anregen.

 

Drei Food-Mythen über Arthrose

Viele Leute behaupten, dass bestimmte Arten von Lebensmitteln die Arthrose verschlimmern können, aber es gibt nicht genügend oder kaum wissenschaftliche Beweise, die diese Theorien stützen. Die drei weitverbreitete Arthrose-Mythen sind:

 

Mythos Nr. 1: Zitrusfrüchte verursachen Entzündungen

Einige Leute glauben, dass sie Zitrusfrüchte meiden sollten, weil die Säure entzündlich ist. Dies ist jedoch nicht der Fall. In der Tat haben Zitrusfrüchte entzündungshemmende Eigenschaften sind aber reich an Vitamin C und Antioxidantien.

Grapefruitsaft kann jedoch mit einigen Medikamenten interagieren, die Ärzte zur Behandlung von Arthrose verwenden. Patienten, die sich einer Behandlung unterziehen, sollten sich daher von ihrem Arzt beraten lassen, bevor sie Zitrusfrüchte intensiv in ihre Ernährung aufnehmen.

Mythos Nr. 2: Vermeidung von Milch hilft bei Arthrose

Es gibt auch Behauptungen, dass die Vermeidung von Milchprodukten bei Arthrose helfen kann. Obwohl Milch, Käse und andere Milchprodukte für manche Menschen problematisch sein können, können diese Nahrungsmittel bei anderen entzündungshemmende Wirkungen haben. Bei entzündlichen Symptomen im Zusammenhang mit Gicht können Magermilch und fettarme Milch auch entzündungshemmend wirken. Eine Eliminationsdiät kann den Menschen dabei helfen, leichter festzustellen, ob sich ihre Symptome mit der Aufnahme von Milch verbessern oder verschlimmern.

 

Mythos Nr. 3: Nachtschattengemüse verursacht Entzündungen!

Tomaten, Kartoffeln, Auberginen und Paprika enthalten alle die chemische Verbindung Solanin, die einige für Arthroseschmerzen verantwortlich halten. Hierfür gibt es allerdings keine wissenschaftlich fundierte Beweise. Das Einführen dieser nahrhaften Gemüse in die Ernährung kann viele Vorteile für chronische Erkrankungen haben.

Fazit

Es gibt Hinweise darauf, dass bestimmte Nahrungsmittel und Nährstoffe die Symptome von Arthrose lindern und die Entzündungen bekämpfen können. Indem Sie den Körper mit den nötigen Nährstoffen versorgen, stärken sie die Knochen, Muskeln, aber auch das Immunsystem. Betroffene können auch von der Vermeidung oder Einschränkung von Lebensmitteln profitieren, die zur Entzündung beitragen.

Übergewicht oder Fettleibigkeit führt zu zusätzlichem Druck auf die Gelenke, was die Symptome der Arthrose verschlimmern kann. Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Pflanzen, Ballaststoffen und entzündungshemmenden Fetten ist, wie z. B. die mediterrane Ernährung, kann Menschen mit Arthrose dabei helfen, ein gesundes Gewicht zu halten. Dadurch werden auch Symptome wie Schmerzen und Schwellungen gelindert.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.