einfache & sichere Bezahlung
Umweltfreundlicher & günstiger Versand Europaweit
seit 7 Jahren für unsere Kunden da
 

6 Tipps um lästige Aknenarben loszuwerden

Im Teenager-Alter kennt sie wohl jeder: lästige Pickel, die das Hautbild und damit auch - zumindest teilweise - das eigene Selbstvertrauen zerstören. Bei besonders ausgeprägten Fällen spricht man von Akne. Und selbst, wenn die Pickel verschwunden sind, bleiben oft unschöne Narben im Gesicht zurück.

Doch wie entsteht Akne eigentlich? Was kann man dagegen tun? Und wie wird man die lästigen zurückbleibenden Narben wieder los? Wir zeigen es Ihnen!

 

Was ist Akne?

Akne-im-Gesicht

Bei Akne handelt es sich um eine, vor allem in der Pubertät aufkommende, Erkrankung der Haut. Äußerliche Anzeichen sind ein vermehrtes Auftreten von Pickeln, vor allem im Gesicht, aber auch am Rücken oder im Dekolleté. Je nach Ausprägung der Krankheit zeigen sich unterschiedlich starke Symptome.

Fast jeder Jugendliche in der Pubertät kennt diese Form der Hauterkrankung. Man unterscheidet in der Bezeichnung zwischen vom Alter abhängiger Akne und durch äußere Einflüsse hervorgerufene Akne.

 

Von äußeren Einflüssen abhängige Akne:

  • Acne aestivalis (durch UV-Einstrahlung ausgelöst)

  • Acne cosmetica (durch Kosmetikprodukte ausgelöst)

  • Acne medicamentosa (durch Medikamente ausgelöst)

  • Acne venenata (durch Kontakt mit giftigen Stoffen ausgelöst)

  • Acne inversa (durch eine Entzündung der Talgdrüsen ausgelöst).

 

Vom Alter abhängige Akne:

  • Acne neonatorum (bei Neugeborenen)

  • Acne infantum (ab dem 3. Monat)

  • Acne tarda (ab dem 25. Lebensjahr).

 

Zudem kann man die Krankheit gemäß der Schwere ihrer Ausprägung bezeichnen:

  • Acne comedonica (leichte Entzündungen und Mitesser, keine Bildung von Narben)

  • Acne papulo-pustulosa (Bildung entzündeter Papeln und Pusten, Bildung von Narben möglich)

  • Acne conglobata (zusätzliches Auftreten von Knoten und starken Vernarbungen).

 

In den meisten Fällen tritt Akne ab dem 11. Lebensjahr erstmals auf und kann den Betroffenen die ganze Pubertät hindurchbegleiten. Dabei leiden rund 60 % allerdings an einer eher harmlosen Variante der Hauterkrankung, die meist ohne Vernarbungen ausheilt.

Das bedeutet allerdings auch, dass bei rund 40 % der Betroffenen eine spezielle Behandlung erforderlich ist und die Erkrankung oftmals vernarbte Haut hinterlässt.

 

Wie entstehen Aknenarben?

Bei den im Zuge der Akne entstehenden Unreinheiten auf der Haut handelt es sich um kleine Entzündungen, die im Normalfall nach einer gewissen Zeit wieder verheilen. Bei schweren Formen der Akne allerdings, dringt die Entzündung so weit in die Haut ein, dass die Basalzellschicht zwischen Ober- und Lederhaut verletzt wird.

Das kann auch bei weniger tiefgehenden Entzündungen der Fall sein, wenn man die Pickel selbst ausdrücken will oder verkrustete Stellen aufkratzt. Hierdurch kann es ebenfalls zu Verletzungen der Basalzellschicht kommen.

 

Vorbeugung gegen Aknenarben

Um später keine unschönen und behandlungsbedürftigen Aknenarben zurückzubehalten gilt als beste Vorbeugung: nicht selbst an den Pickel herumdrücken! Eine professionelle medizinische Ausreinigung kann hier weitaus bessere Ergebnisse erzielen.

Des Weiteren ist eine sorgfältige und dem eigenen Hauttyp entsprechende Reinigung der Haut anzuraten. Bei anhaltenden Beschwerden sollte ein Hausarzt aufgesucht werden. So können die Unreinheiten mit medizinischen Mitteln, wie Antibiotikern oder speziellen Vitaminpräparaten behandelt werden.

 

Was kann man gegen Aknenarben tun?

Schone-Haut

 

Sind im Gesicht oder an anderen Stellen der Haut nach der erfolgreichen Akne-Behandlung noch Narben zurückgeblieben, so haben Sie folgende Möglichkeiten diese zu behandeln:

 

  • Laserbehandlung

  • Chirurgische Narbenkorrektur mittels einer Operation

  • Dermabrasion und Microdermabrasion

  • Behandlung mit Kälte

  • Spezielle Peelings

  • Behandlung mit Fruchtsäure

  • Spritzen von Kollagen und Kortison.

 

Welche Methoden es noch gibt und gegen was diese helfen, sehen Sie in folgendem Video:

 

  1. Aknenarben entfernen mittels Laserbehandlung

Bei der Behandlung der Aknenarben mit einem Laser sind mehrere Sitzungen erforderlich, die insgesamt ca. 500 bis 3.000 Euro kosten können, je nach Art des genutzten Lasers. Dabei wird überschüssiges Narbengewebe abgetragen und die Bildung von gesundem Bindegewebe in der Haut angeregt.

 

  1. Aknenarben entfernen mittels Operation

Bei der Entfernung von Aknenarben mittels einer Operation wird das Narbengewebe unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung chirurgisch entfernt. Die Kosten der Behandlung liegen je nach Umfang bei 600,- bis 1.500,-.

Anschließend erfolgt eine entsprechende Weiterbehandlung, da durch die OP neue Narben entstehen können. Diese sind im Normalfall allerdings weniger deutlich zu sehen als die narbigen Überreste der Akne.

 

  1. Aknenarben entfernen mittels Dermabrasion

Die Dermabrasion oder Microdermabrasion gegen die Narben der Akne ist eine Art Schleifverfahren, in dem das überschüssige Gewebe der vernarbten Haut abgetragen wird. Es braucht in der Regel 10 - 15 Behandlungen, die jeweils rund 30 Minuten dauern.

Die Kosten belaufen sich auf ca. 150 - 400 Euro pro Sitzung. Insbesondere für große und scharfkantige Narben eignet sich die Dermabrasion. Für einen sichtbaren Erfolg der Behandlung sind allerdings mehrere Sitzungen erforderlich.

 

  1. Aknenarben entfernen mittels Kältetherapie

Auch bei der Behandlung von Aknenarben mittels Kältetherapie sind mehrere Sitzungen erforderlich. In der Regel werden dafür 3 - 8 Sitzungen benötigt, welche im Abstand von ca. 4 Wochen durchgeführt werden sollten. Abhängig von der Schwere der Narbenausprägung und der benötigten Anzahl an Sitzungen belaufen sich die Kosten auf rund 1.000 - 1.500 Euro.

 

  1. Aknenarben entfernen mittels Peelings und Säure

Um Aknenarben mit chemischen Peelings oder Fruchtsäure-Konzentraten zu behandeln ist nicht immer ein Besuch beim Hautarzt notwendig. Es sind auch Präparate für die heimische Anwendung erhältlich oder die Behandlung wird von ausgebildeten und zertifizierten Kosmetikern durchgeführt.

Pro Anwendung sollten Sie mit Kosten von rund 60 Euro rechnen, wobei auch hier in den meisten Fällen mehrere Behandlungen notwendig sind, um einen dauerhaften Effekt zu erzielen.

Die in der professionellen Anwendung bei Kosmetikern oder Hautärzten eingesetzten Präparate dringen deutlich tiefer in die Haut ein und verfügen über einen höheren Säureanteil. Dadurch wird die Wirksamkeit erhöht und es können bessere Ergebnisse erzielt werden.

 

  1. Aknenarben entfernen mittels Kollagen und Kortison

Die Injektion von Kollagen oder Kortison zur Behandlung von Aknenarben kommt speziell dann zum Einsatz, wenn es sich um eine starke Narbenbildung mit sehr tiefen Narben handelt. Hierbei werden die entsprechenden Stoffe unter die Haut gespritzt, um das vernarbte Gewebe anzuheben und damit ein glatteres Hautbild zu erzeugen.

Auch bei diesem Verfahren sind mehrere Sitzungen notwendig, wobei sich die Kosten je nach Aufwand und Dauer der Behandlung ausrichten. Da die Hautschichten bei diesem Verfahren lediglich angehoben werden, um die Haut zu glätten, bleiben auch mit Abschluss der Behandlung sichtbare Rückstände der Narben zurück.

 

Fazit zum Entfernen von Aknenarben

Frau-mit-reiner-HautSo unterschiedlich die Ausprägung der Akne selbst und der damit zurückbleibenden Narben, so verschieden sind auch die Behandlungsmöglichkeiten, mit denen Sie die unschönen Narben wieder loswerden können.

Wenn Sie unter einer sehr stark ausgeprägten Narbenbildung leiden, sollten Sie in jedem Falle einen Dermatologen aufsuchen. Dieser kann Sie ausführlich zu den besten Behandlungsmöglichkeiten in Ihrem individuellen Fall beraten und stellt einen entsprechenden Behandlungsplan auf.

In jedem Falle ist eine entsprechende Pflege der Haut und eine gesunde Ernährung zur Unterstützung der Behandlung unumgänglich. Mittels spezieller Hautpflegeprodukte kann auch eine sanfte Behandlung der Aknenarben erreicht werden.

 

Autor: Marco Reuter

Veröffentlicht von: Life-in-balance.net

Bilder von Pixabay

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.