Schwangerschaft: Diese Produkte brauchen angehende Mütter

schwangerschaftssport

Die Schwangerschaft ist eine Zeit, in der der weibliche Körper jede Menge Veränderungen durchmacht. Daher sind auch die Anforderungen ganz andere als zuvor. Welche Produkte angehende Mütter in der Schwangerschaft und junge Mütter nach der Entbindung brauchen, zeigen wir Ihnen hier.

Schwangerschaftskleidung und Zubehör

Auch wenn Sie sich auf Ihr Baby freuen, ist es doch immer sehr ärgerlich, dass Sie aufgrund Ihrer Schwangerschaft kaum mehr etwas zum Anziehen in Ihrem Kleiderschrank finden. Im Laufe der Schwangerschaft wird Ihnen immer weniger passen und Sie müssen wohl oder übel auf spezielle Schwangerschaftsbekleidung zurückgreifen.

Allerdings müssen Sie nicht immer viel Geld für teure Umstandsmode zahlen – es geht auch anders. Mit speziellen Hosenerweiterungen für Schwangere lässt sich jede Ihrer Hosen in eine Schwangerschaftshose umwandeln.

Allerdings sind diese Produkte nur dann geeignet, wenn Sie nur am Bauch zunehmen. Wer generell zunimmt während der Schwangerschaft, passt womöglich nicht mehr in die Beine der Hose. Hier ist es angeraten, Umstandsmode in der entsprechenden Kleidergröße zu kaufen.

Ein weiteres Muss für angehende Mütter sind spezielle BHs. Bereits in der Schwangerschaft können Sie auf einen Still-BH zurückgreifen, da Ihnen dieser auch nach der Entbindung beim Stillen Ihres Babys dienlich sein wird.

Diese BHs sind so verarbeitet, dass es keine Nähte gibt, die drücken können. Zudem sind sie verstellbar, sodass Sie Ihren BH an Ihre sich in der Schwangerschaft verändernde Oberweite anpassen können. In Sachen Mama Produkte für die Schwangerschaft sind spezielle BHs deshalb so wichtig, da Ihre Brust durch die Schwangerschaft sehr empfindlich werden wird und auch ihre Größe und manchmal auch die Form verändert.

Produkte für die Rückengesundheit

Während der Schwangerschaft wird Ihr Bauch immer größer und schwerer. Das Gewicht zieht Ihren Bauch regelrecht nach unten, sodass Rückenschmerzen zu Ihren täglichen Begleitern werden. Das ist nicht nur sehr schmerzhaft, sondern auch schädlich für die Wirbelsäule.

Sie müssen die Rückenschmerzen in der Schwangerschaft nicht einfach so hinnehmen. Es gibt Möglichkeiten, Ihren Rücken zu schonen: ein Stützgürtel für den Bauch. Dieser entlastet Ihren gesamten Körper, indem er das Gewicht Ihres Bauches trägt.

Hautpflege in der Schwangerschaft

Auch die Haut stellt andere Ansprüche in der Schwangerschaft als sonst. Das liegt daran, dass sich der Hormonhaushalt ändert. Für die Beschaffenheit der Haut sind die Hormone Progesteron und Östrogen zuständig.

Je nachdem, wie sich die Hormone in Ihrem Körper verändern, haben Sie volleres Haar und gesunde Haut. Andere Frauen leiden jedoch unter Akne, trockener Haut, Brennen oder Juckreiz. Wie sich die Schwangerschaft auf die Haut auswirkt, kann somit nicht pauschal gesagt werden.

Leiden Sie in der Schwangerschaft unter starken Hautunreinheiten, sollten Sie nur milde Reinigungsmittel verwenden, die einen pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5 aufweisen. Zudem sollten Sie die Haut nicht reiben, sondern besser sanft abtupfen. Als Feuchtigkeitspflege hilft am besten eine Tagescreme ohne Öle und Fette.

Da das, was Sie auf Ihre Haut auftragen, unweigerlich in Ihren Körper gelangt, sollten Sie jedoch auf bestimmte Produkte verzichten. Hautpflegeprodukte mit folgenden Inhaltsstoffen sollten Sie während der Schwangerschaft nicht nutzen und durch andere ersetzen:

  • Retinoide / Retinol können Entwicklungsstörungen Ihres Babys verursachen.
  • Parabene haben ähnliche Strukturen wie Östrogen. Ihre Auswirkung ist noch nicht vollständig erforscht, doch Sie sollten sie besser vermeiden.
  • Formaldehyd ist krebsfördernd und in Haar- und Nagelprodukten enthalten. Zudem kann der Stoff zu Herzerkrankungen bei Ihrem Baby führen.
  • Phthalane sind Weichmacher, welche ebenfalls krebserregend sind. Sie wirken sich toxisch auf Ihr Ungeborenes aus.
  • Triclosan soll die mikrobielle Belastung reduzieren und wird als Konservierungsmittel verwendet. Allerdings kann der Stoff die Nerven Ihres Babys schädigen.

Hautpflegeprodukte für Schwangere sollten daher möglichst frei von den genannten Stoffen sein. Besser ist es, auf Hausmittel und milde Naturprodukte zurückzugreifen. So schützen Sie Ihr Ungeborenes vor eventuellen Risiken, die durch Hautpflegeprodukte entstehen können.

Erlaubt sind jedoch Benzoylperoxid gegen Hautunreinheiten, Salicylsäure zum Exfolieren und Sonnenschutz. Bei Zweifeln können Sie sich auch an Ihren Arzt wenden. Dieser kann Sie über unbedenkliche Produkte aufklären.

Produkte für Mütter nach der Schwangerschaft

Auch nach der Schwangerschaft sind junge Mütter auf wichtige Produkte angewiesen. Denn nach der Entbindung startet die Zeit der Rückbildung. Der Bauch und das Becken gehen Schritt für Schritt wieder in den Ursprungszustand zurück.

Viele Frauen haben in dieser Zeit Angst, dass sie bleibende Schwangerschaftsstreifen oder einen schlaffen Bauch bekommen. Daher gibt es Produkte für frisch gebackene Mütter, die diesen Auswirkungen vorbeugen.

Praktische Hilfsmittel für einen schlaffen Bauch

Ein schlaffer Bauch ist nach einer Geburt kaum zu vermeiden. Immerhin wurde der Bauch stark gedehnt. Sogar die Bauchmuskeln verschieben sich, damit das Baby im Mutterleib Platz hat.

Der schlaffe Bauch, der nach der Entbindung häufig auch etwas schwabbelig aussieht, bildet sich mit der Zeit von selbst zurück – vor allem bei einer gesunden Ernährung. Doch mit den richtigen Hilfsmitteln können junge Mütter dazu beitragen, dass sie schneller wieder zu ihrer ursprünglichen Figur zurückfinden.

Spezielle Rückbildungshilfen sind eine praktische Möglichkeit, den Bauch wieder in Form zu bringen. Dabei handelt es sich um Bauchbänder bzw. -gürtel, welche individuell eingestellt werden können. Mit leichtem Druck drücken sie auf den Bauch und können so das schlaffe Gewebe unterstützen.

schwangere frau

Produkte gegen Dehnungsstreifen

Schwangerschafts- bzw. Dehnungsstreifen sind eine Begleiterscheinung von Schwangerschaften, welche besonders verhasst sind. Sie entstehen dadurch, dass durch die Kollagenfasern in der Haut überdehnt werden und reißen. Frische Schwangerschaftsstreifen sind rötlich, wenn diese jedoch vernarben, werden sie weiß und sind nur schwer wieder wegzubekommen.

Daher sollten junge Mütter nach der Schwangerschaft schnell handeln und ihre Schwangerschaftsstreifen bekämpfen. Auch hier hilft wieder die bereits angesprochene Rückbildungshilfe. Doch auch spezielle Cremes und Öle helfen bei der Hautregeneration.

Besonders zu empfehlen sind koffeinhaltige Produkte sowie Öle, die Vitamin C oder Vitamin E enthalten. Auch Retinol oder Vitamin-A-Cremes wirken effektiv. Da diese jedoch verschreibungspflichtig sind, benötigen Sie dafür ein Rezept Ihres Arztes.

Fazit

Es gibt viele verschiedene Produkte, die für schwangere Frauen zu empfehlen sind. Sie dienen meist als Hilfsmittel oder Unterstützung, um die Zeit während der Schwangerschaft und nach der Geburt so angenehm wie möglich zu gestalten. Veränderte Umstände verlangen auch nach anderen Produkten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*