Männergesundheit – Häufige Probleme des Mannes

mann probleme

Die Gesundheit ist ein kostbares Gut und will gepflegt werden. Während viele gängigen gesundheitlichen Beschwerden beide Geschlechter gleichermaßen betreffen, gibt es gewisse Probleme, mit denen hauptsächlich die Männerwelt zu kämpfen hat. Unser Artikel geht auf die häufigsten “typisch männlichen” Beschwerdebilder ein, beschreibt die Symptomatik und schildert mögliche Wege der Linderung.

Hautprobleme beim Mann

Auch wenn man inständig hofft, dass sich Hautprobleme mit dem Ende der Pubertät legen, ist dies leider nur selten der Fall. Die folgenden Aspekte verursachen hierbei die meisten Schwierigkeiten:

Hautunreinheiten und Pickel

hautprobleme beim mann

Männer neigen tendenziell stärker zu Hautunreinheiten, Mitessern und Pickeln, als Frauen. Warum? Ganz einfach: Zum einen haben sie im Durchschnitt von Natur aus fettigere Haut, zum anderen werden die Unreinheiten vom Testosteron begünstigt. Rund 50 % der Männer über 30 leiden an schlechter Haut und einem unschönen Hautbild, wobei häufig nicht nur das Gesicht, sondern auch andere Körperpartien, wie zum Beispiel der Rücken oder die Arme, betroffen sind. In diesem Fall ist eine Pflege, die auf die individuellen Bedürfnisse der Haut abgestimmt ist, das A und O. Die meisten Pflegeprodukte für Männer werden als Allzweckmittel beworben, sollen beispielsweise für jeden Hauttyp geeignet sein oder eine 3 in 1 Lösung anbieten. Hier ist Vorsicht geboten, denn nur in den seltensten Fällen tut Man(n) seiner Haut mit solchen Produkten etwas Gutes.

Irritationen nach der Rasur

In einem männlichen Gesicht wachsen zwischen 5.000 und 30.000 Barthaare. Wer sich regelmäßig rasiert, weiß, dass die Rasur oftmals unangenehme Hautirritationen, auch “Rasurbrand” genannt, verursacht. Abhilfe kann hier geschaffen werden, indem man scharfe Klingen verwendet, in Haarwuchsrichtung rasiert und nach der Rasur eine antibakterielle, pflegende Aftershave-Lotion aufträgt.

Arbeiterhände

Mit Arbeiterhänden sind trockene, raue, rissige und schwielige Hände gemeint. Ist die Haut an den Händen erst einmal schwer beansprucht, muss eine konsequente Pflege erfolgen, damit eine Erholung und Heilung stattfinden kann. Empfohlen werden unparfümierte Cremes mit hohem Fettanteil, die mehrmals pro Tag aufgetragen werden sollten. Außerdem sollte die Seife zum Händewaschen durch rückfettende Handwaschöle ersetzt werden. 

Haarausfall beim Mann

haarausfall

Nur jeder fünfte Mann kann sein Leben leben, ohne früher oder später mit Haarausfall, in starken oder schwächeren Formen, konfrontiert zu werden. Je nachdem, wie sehr man unter Geheimratsecken und kahlen Stellen leidet, kommen unterschiedliche Ansätze zur Verbesserung des Gesamtbildes in Frage. Neben speziellen Haarwuchsmitteln, von denen übrigens nur einige wenige eine tatsächliche Wirkung zeigen, stellt auch die Haartransplantation eine Möglichkeit dar. Hierbei wird Eigenhaar an die kahlen Stellen verpflanzt, wo es im Idealfall “Wurzeln schlägt” und zu vollem Haar heranwächst.

Abnehmen, ein häufiges Problem

Laut Statistik sind zwei von drei deutschen Männern übergewichtig. Das ist vor allem deshalb so gefährlich, weil sich das Fett bei Männern gerne vermehrt um die Bauchregion herum ansammelt und gerade das Bauch- oder Viszeralfett als besonders gesundheitsgefährdend einzustufen ist. Je dicker der Bauch, desto mehr Botenstoffe und Hormone werden ausgeschüttet, die wiederum unter anderem Diabetes und Bluthochdruck verursachen, Entzündungen begünstigen und die umliegenden Organe, wie Leber und Darm, beeinflussen. Generell gilt: Beträgt der Bauchumfang mehr als 94 cm, besteht ein deutlich erhöhtes Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte. Dann heißt es: Der Speck muss weg! Wer mehr Bewegung in seinen Alltag integriert und es schafft, seine Ernährung konsequent und langfristig umzustellen, ist auf einem guten Weg in eine gesündere Zukunft.  

Herz/Kreislauferkrankungen beim Mann

Herz-Kreislauferkrankungen, zum Beispiel koronare Herzerkrankungen, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen, gelten heute als häufigste Todesursache von Männern und haben daher besondere Aufmerksamkeit verdient. Ausreichend Bewegung, eine gesundheitsbewusste Ernährung und der Verzicht auf das Rauchen bilden die Basis für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem. Liegen bereits gewisse Beschwerden vor, müssen diese unbedingt regelmäßig ärztlich eingeschätzt und meist lebenslang behandelt werden, da die meisten Erkrankungen, die das Herz-Kreislaufsystem betreffen, chronisch verlaufen. Dennoch: Mit einer adäquaten Behandlung und einem angepassten Lebensstil, lässt sich die Lebensqualität von Betroffenen in aller Regel deutlich verbessern. 

Ernährung und Männergesundheit

Eine ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel zu einem gesunden Leben, und für Männer gibt es bestimmte Nährstoffe, die besonders wichtig sind.

  • Wichtige Nährstoffe: Omega-3-Fettsäuren, die in Fisch und Nüssen vorkommen, unterstützen die Herzgesundheit. Zink, das in Fleisch, Eiern und Meeresfrüchten zu finden ist, ist essenziell für die Prostata- und Immunfunktion. Selen, ein Antioxidans, das in Nüssen und Samen vorkommt, kann das Risiko für Prostatakrebs reduzieren.
  • Antioxidantien, Vitamine und Mineralstoffe: Vitamine wie C und E sind starke Antioxidantien, die die Zellen vor Schäden schützen. Vitamin D, das durch Sonneneinstrahlung und aus Lebensmitteln wie fettem Fisch gewonnen wird, ist wichtig für die Knochengesundheit. Magnesium, das in grünem Blattgemüse, Nüssen und Samen vorkommt, unterstützt die Muskel- und Nervenfunktion.
  • Die Rolle von Wasser: Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist entscheidend für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden. Wasser unterstützt die Verdauung, die Nährstoffaufnahme und die Entgiftung des Körpers.

Die richtige Ernährung kann nicht nur die körperliche Gesundheit fördern, sondern auch das geistige Wohlbefinden und die Lebensqualität insgesamt verbessern.

Lifestyle-Faktoren und ihre Auswirkungen

Der Lebensstil eines Mannes kann einen erheblichen Einfluss auf seine Gesundheit haben. Es sind nicht nur die Dinge, die wir essen oder trinken, sondern auch, wie wir unseren Alltag gestalten, die einen Unterschied machen können.

  • Die Kraft der Bewegung: Ein starkes Herz, eine optimierte Durchblutung und gestärkte Muskulatur sind nicht nur die Eckpfeiler eines gesunden Lebensstils, sondern können auch als Geheimwaffen gegen mögliche Erektionsprobleme dienen. In diesem Zusammenhang ist es jedoch interessant zu bemerken, dass es neben der körperlichen Aktivität auch Potenzmittel gibt, die dazu beitragen können, die männliche Potenz zu unterstützen.
  • Stressmanagement: Chronischer Stress kann zu einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen führen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen und auch Erektionsprobleme. Techniken wie Meditation, tiefe Atmung und Achtsamkeit können helfen, den Stresspegel zu reduzieren.
  • Schlaf und Erholung: Ein guter Schlaf ist für die Regeneration des Körpers unerlässlich. Er unterstützt das Immunsystem, fördert die geistige Klarheit und hilft bei der Regulierung des Hormonhaushalts.
  • Vermeidung von schädlichen Gewohnheiten: Das Rauchen von Zigaretten, übermäßiger Alkoholkonsum und der Missbrauch von Medikamenten können erhebliche negative Auswirkungen auf die Männergesundheit haben.

Ein gesunder Lebensstil ist mehr als nur eine Diät oder ein Trainingsprogramm. Es geht darum, bewusste Entscheidungen zu treffen, die das körperliche und geistige Wohlbefinden fördern.

Gemeinsame Männergesundheitsprobleme und präventive Maßnahmen

Männer stehen im Laufe ihres Lebens vor verschiedenen gesundheitlichen Herausforderungen. Einige dieser Probleme können durch präventive Maßnahmen in den Bereichen Ernährung und Lebensstil gemindert oder sogar verhindert werden.

  • Prostataerkrankungen: Die Prostata ist eine Drüse, die nur bei Männern vorkommt und mit zunehmendem Alter zu Problemen führen kann. Eine ausgewogene Ernährung, reich an Gemüse und arm an gesättigten Fetten, kann das Risiko für Prostataerkrankungen reduzieren. Hier finden Sie weitere Informationen zu Prostatavergrößerung.
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Männer sind häufiger von Herz-Kreislauf-Erkrankungen betroffen. Regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und das Vermeiden von Tabak und übermäßigem Alkohol können das Risiko minimieren. 
  • Erektionsprobleme: Wie bereits erwähnt, können Lifestyle-Faktoren wie Stress, Rauchen und Alkoholkonsum zu Erektionsproblemen beitragen. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und Stressabbau können helfen, diese Probleme zu vermindern.

Die Prävention ist der Schlüssel zu einer langen und gesunden Lebensqualität. Durch bewusste Entscheidungen in Bezug auf Ernährung und Lebensstil können Männer viele der häufigsten Gesundheitsprobleme vermeiden oder zumindest ihre Auswirkungen reduzieren.

Fazit

Die Gesundheit von Männern ist ein komplexes Thema, das von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst wird. Wie wir gesehen haben, spielen Ernährung und Lebensstil eine entscheidende Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung vieler häufiger Männergesundheitsprobleme. Durch bewusste Entscheidungen in Bezug auf die Nahrungsaufnahme, regelmäßige Bewegung und die Vermeidung schädlicher Gewohnheiten können Männer ihre Gesundheit und Lebensqualität erheblich verbessern.

Es ist wichtig zu betonen, dass jeder Mann einzigartig ist und individuelle Bedürfnisse hat. Daher ist es immer ratsam, sich bei gesundheitlichen Fragen an einen Fachmann zu wenden. Dennoch bieten die hier vorgestellten Informationen einen guten Ausgangspunkt für alle, die ihre Gesundheit verbessern und ein langes, erfülltes Leben führen möchten.

Inhaltsverzeichnis

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*