Kostenloser Versand ab € 99,- Bestellwert (in DE)
Zahlung auf Rechnung möglich
kompetente, wissenswerte Beiträge
Telefonische Beratung 08206 - 9638692
 

Aloe Vera - die Kaiserin der Pflanzen Teil 1

Nicht nur auf dem Gebiet der Vitalisierung und Stärkung des Immunsystems!

Das Team von „Life in Balance“ möchte Sie heute mit einer schier unglaublichen Bandbreite eines herausragenden gesundheitsfördernden Spektrums dieser Pflanze bekannt machen, die schon den alten Ägyptern bekannt war und den Menschen seit Jahrtausenden als Symbol für Schönheit und Unvergänglichkeit galt und noch bis heute gilt.

Über alle Kontinente und Kulturkreise hinweg wurde die eher unscheinbar aussehende Aloe Vera mit besonderen Namen versehen. So bezeichneten die Indiander sie als „Zauber des Himmels“, die Mayas als „Quelle ewiger Jugend“, afrikanische Nomaden gaben ihr den Namen „Lilie der Wüste“ und die Sumerer empfanden sie gar als „Geschenk der Götter“.  Schon so berühmte altägyptische Schönheiten wie die sagenumwobenen Königinnen  Nofretete und Kleopatra nutzten die Wirkstoffe frisch geernteter Blätter zur Körperpflege. In den Ruhestätten der Pharaonen fanden Wissenschaftler Zeichnungen der Pflanze, die Schätzungen zu Folge vor ungefähr 6000 Jahren entstanden sind. So balsamierten die alten Ägypter ihre Toten mit dem Saft der Aloe Vera und mit Myrrhe ein, wobei die konservierende Eigenschaft wohl der Grund für den Glauben der Menschen darstellte, dass diese Pflanze Schönheit und ein langes Leben gewähre.

Der noch heute weltberühmte griechische Arzt Hippokrates von Kos, wie er mit seinem ganzen Namen hieß, der von 460 bis circa 370 vor Christi Geburt lebte, war von der wohltuenden und sogar heilenden Wirkung der Aloe Vera überzeugt. Er verabreichte sie gegen Darm- und Magenbeschwerden, Haarausfall und Geschwüre. Auch Hildegard von Bingen, um einen kleinen Zeitsprung in die Jahre 1098 bis 1179 zu machen, empfahl die Pflanze gegen Migräne, Zahnfäule, Geschwüre und Magenprobleme. Der Entdecker Christoph Kolumbus (1451 bis 1506) schließlich schätzte die Wirkkraft und führte die Aloe Vera als „Arzt im Blumentopf“ auf seinen Reisen gegen Durchfall, Sonnenbrand und anderen Beschwerden mit sich. Marco Polo, der berühmte Entdecker und Kaufmann aus Venedig, der circa von 1254 bis 1324 lebte, wurde von den Chinesen mit dem breiten Anwendungsspektrum der Aloe Vera bekannt gemacht. Sie nutzten die Pflanze als Schönheitstrunk sowie gegen Entzündungen der Nasennebenhöhlen und Ekzeme. Bis auf den heutigen Tag ist Aloe Vera ein fester Bestandteil der chinesischen und indischen Heilkunde.

Wie steht es um die heutigen Erkenntnisse in Bezug auf Aloe Vera?

Besonderes Aufsehen hat sie im 20. Jahrhundert auch in der westlichen Welt gemacht. Beispielsweise wurden die durch erste Tests mit Röntgenstrahlen auftretenden Hautverbrennungen von US- amerikanischen Ärzten mit dem Gel der Blätter erfolgreich behandelt. Auch nach dem Abwurf der Atombombe in Hiroshima konnte sie häufig Schmerzen hinsichtlich der Verbrennungen auf Grund radioaktiver Strahlen lindern. Als hierzulande noch breite Skepsis bestand, erforschten Experten in Amerika die Aloe Vera bereits wissenschaftlich. Sie nennen sie achtungsvoll „The silent healer“, was übersetzt „stumme Heilerin“ bedeutet. In den folgenden Jahren des 20. Jahrhunderts jedoch, hat diese Pflanze auch in Europa ihren Siegeszug angetreten, und es wurden ebenso hierzulande ihre pflegenden, feuchtigkeitsspenden, schmerzlindernden sowie wundheilenden Eigenschaften entdeckt, die sie zunehmend, zum Beispiel für die Kosmetikindustrie und damit für die Verbraucher, unentbehrlich machten und bis auf den heutigen Tag machen.

Jedoch nicht nur in der Kosmetik hat Aloe Vera mit großem Erfolg Einzug gehalten, denn die Inhaltsstoffe wirken ausgleichend und regulierend auf den Zellstoffwechsel des Menschen. Vor allem bei der Aufnahme denaturierter Nahrungsmittel, was ja in der heutigen Zeit leider keine Seltenheit darstellt, wird die physiologische Versorgung der Körperzellen sichergestellt und damit für die Gesundheit des gesamten menschlichen Organismus gesorgt. Wenn Sie beispielsweise täglich ein Glas Aloe Vera trinken, nehmen Sie ein vollwertiges Nahrungsmittel zu sich, das Ihre Vitalität spürbar erhöht, da es Ihre Abwehrkräfte steigert! Diese Pflanze besitzt eine Unmenge an lebenswichtigen Substanzen, unter anderem Enzyme, Kohlenhydrate, Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe, wie sie unter den Pflanzen äußerst selten vorkommen. So verstecken sich in dem schmucklosen, stacheligen Gewächs ein Schönheitselexier und ein Gesundbrunnen gleichermaßen, und es steht zu Recht bei immer mehr Menschen unserer Tage hoch im Kurs.

Ein botanischer Ausflug in die Welt der Aloe Vera

Äußerlich gleicht sie eher einem Kaktus als einer Agave. Dennoch zählt sie zur botanischen Familie der Liliengewächse und ist damit- hätten Sie´s gewusst?- eine Verwandte des Knoblauchs. Weltweit sind ungefähr dreihundert Arten bekannt, jedoch sprechen wir hier ausschließlich von der „Aloe barbadensis Miller“ oder auch „Aloe Vera Linne´“ genannt, aus dem Lateinischen „die wahre, echte Aloe“, da sie die wirkungsvollste hinsichtlich ihrer gesundheitsfördernden und pflegenden Eigenschaften ist.

Sie gedeiht, ziemlich anspruchslos, in subtropischen Gebieten auf Wüstenböden und wächst in Mittel- und Südamerika, Afrika und in den Gebieten des Mittelmeeres. Direkt angebaut wird sie beispielsweise in Australien, Kalifornien, Texas, Florida, Mexiko, Kuba und Spanien. Außer ihrer leuchtend gelb- grünen Blätterfärbung, ist diese Pflanze eher unscheinbar. Die fleischigen, stacheligen Blätter werden bis zu sechzig Zentimeter lang und bilden eine Art Rosette. Nach ungefähr vier bis fünf Jahren können sie geerntet werden. Diese Zeit benötigen sie, um die für die Gesundheit des Menschen so besonders wertvollen Wirk- und Nährstoffe zu bilden, die sich in dem Gelee- artigen Saft im Inneren der Blätter befinden. Als ein an trockenes und raues Wüstenklima optimal angepasstes Gewächs, kann die Aloe Vera viele Monate ohne Regen auskommen. Zur Gattung der Sukkulenten zählend, speichert sie im Inneren ihrer Blätter Wasser und Nährstoffe „für schlechte Zeiten“. Auf Grund der Dickwandigkeit kann die Feuchtigkeit kaum verdunsten, so dass sie von der Flüssigkeit im Inneren der Blätter lange zehren kann.

Genau diese Eigenschaft, nämlich eine regelrechtes Feuchtigkeits- und Nährstoffdepot bilden zu können, demonstriert sie auch auf der menschlichen Haut in Kombination mit der Besonderheit, dass bei Verletzung eines Blattes diese Wunde im Handumdrehen wieder zuheilt. Das geschieht, in dem an der schadhaften Stelle ein wenig Gelee- artiger Saft austritt, der kurze Zeit später eine Schutzschicht bildet, die schnell so fest wird, dass die Verletzung kaum noch zu sehen ist. Sollten Sie sich einmal eine Verletzung zugezogen haben, können Sie genau diesen Prozess auch bei Ihrer Wunde beobachten. Tragen Sie einfach ein wenig Gel auf die Wunde. Sie werden sehen, dass sie schnell- meist ohne Narbenbildung- heilt!

Wenn Sie nun weitere Dinge über Ernte, Verarbeitung und Qualität erfahren möchten, Sie die Wirkstoffe der Aloe Vera im Einzelnen interessieren und wissen wollen, was Sie mit Hilfe dieser Pflanze für Ihr starkes Immunsystem tun können, dann lesen Sie einfach den 2. Teil unseres Aloe- Vera- Breviers!

[Weiter gehts zu Aloe Vera - die Kaiserin der Pflanzen Teil 2]

[Hier gibts eine Auflistung unserer Aloe Vera Produkte]

Für diesen Artikel sind möglicherweise auch folgende Begriffe relevant:

  • aloe vera stärkung
  • aloe vera immunsystem
  • aloe vera kaiserin
  • aloe vera pflanze
  • aloe vera knoblauch
  • lr aloe vera
  • aloe vera gel
  • aloe vera trinken
  • aloe vera trinkgel
  • aloe vera pflanze

 

 

Hinweis!

Dieser Artikel bezieht sich auf die Pflanze Aloe Vera wie sie in Büchern und sonstigen Medien zum Teil seit vielen jahrhunderten dargestellt wird. Der Bericht stellt daher ausschließlich eine journalistische Zusammenstellung von allgemein und öffentlich verfügbaren Informationen dar.
Mit diesem Bericht sind keine Heilaussagen oder Versprechen von konkreten Wirkungen verbunden.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Nehme schon seit Jahren einiges mit Aloe Vera und bin überzeugt von der Wirkung.